Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Hotelinvestoren begrüßen Pläne für Pflegeheim in Boltenhagen

Boltenhagen Hotelinvestoren begrüßen Pläne für Pflegeheim in Boltenhagen

Auch Luxusunterkünfte werden für ältere Gäste konzipiert

Voriger Artikel
Feriendorf „Meerleben“: Erste Holzhäuser stehen
Nächster Artikel
Im Thurow versacken die Läden

Die Fassade des Pflegeheims in Boltenhagen soll beige und gelb werden. Trotz seiner Schlichtheit soll der Zweckbau ins Ortsbild passen. GRAFIK: STO DESIGN

Boltenhagen. In Boltenhagen brodelt wieder die Gerüchteküche. Im Ostseebad verbreitet sich die Nachricht, ein Investor, der im Ort ein Hotel bauen möchte, wolle abspringen, weil ihm das geplante Pflegeheim im Ortszentrum nicht passt.

Tatsächlich soll an der Ostseeallee ein Pflegeheim entstehen (die OZ berichtete). Gemeinde, Verwaltung und Investor arbeiten an einem Bebauungsplan für das Projekt und haben sich gerade darüber geeinigt, wie die Fassaden des Pflegeheims aussehen sollen, als das Gerücht im Ort seine Runde machte.

Für Boltenhagen wäre der Rückzug eines Investors schlecht. Hofft die Gemeinde doch schon seit Jahren darauf, dass neue Hotels gebaut werden. Aktuell sind das Strandhotel, das Tarres Ressort, ein Apart-Hotel und im Ortsteil Redewisch das Hotel Baltischer Hof geplant. Bis auf das letztgenannte liegen die Grundstücke von drei geplanten Hotels in der Nähe des Grundstücks für das Pflegeheim.

Am dichtesten zum alten Sportplatz, auf dem das Pflegeheim mit 90 Plätzen entstehen soll, plant die Manke Projektentwicklungs GmbH aus Henstedt-Ulzburg ein Apart-Hotel. Geschäftsführerin Andrea Manke-Scheppelmann erklärt auf Anfrage überrascht, ihre Firma habe sich nicht beschwert. „Unser Projekt und ein Pflegeheim in der Nachbarschaft widersprechen sich auch nicht“, betont sie.

Auch Günter Halling, der für die Primus Immobilien AG das Vier-Sterne-Tarres Ressort im Ortsteil Tarnewitz plant, zeigt sich überrascht von der Anfrage wegen einer Beschwerde über das geplante Pflegeheim. „Uns stört so etwas in keinem Fall. Alt werden und dann Pflege zu benötigen, gehört doch zum Leben dazu“, sagt er. „Wir stellen auch unsere Hotelanlagen so her, dass man dort mit Handicap oder im Alter Urlaub machen kann.“

Und auch der Investor des Vier- Sterne-Strandhotels, das fast gegenüber des geplanten Pflegeheims gebaut werden soll, reagiert überrascht auf das Gerücht, das in Boltenhagen und Umgebung die Runde macht. „Wir haben uns nicht beschwert“, sagt Job von Nell. Nach vielen Diskussionen und Änderungsforderungen an den Entwürfen will er in Kürze endgültig einen Betreiber für das Strandhotel präsentieren und sieht dem Baustart positiv entgegen. „Wir sehen das total entspannt. Mit dem Strandhotel planen wir etwas, das meinen heutigen Bedürfnissen entspricht“, sagt von Nell. „Da finde ich gut, dass in der Nähe etwas entsteht, auf das ich vielleicht im Alter angewiesen bin.“

Nicht unter Hotelinvestoren aber durchaus unter den Gemeindevertretern in Boltenhagen wurde schon darüber diskutiert, ob der alte Sportplatz der richtige Standort für ein Pflegeheim ist.

Gemeindevertreterin Christiane Meier (CDU) zum Beispiel würde sich einen anderen Standort wünschen. „Wir planen gegenüber der Schule eine Baugebiet, in das ein Pflegeheim besser passen würde“, sagt sie über das Areal, in dem die LGE Wohngrundstücke erschließen wird. Das Gebiet würde aus Meiers Sicht mit der Nähe zur Kirche und dem Festsaal auch noch zentraler liegen, als der alte Sportplatz.

Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) hatte sich hingegen von Beginn der Planungen an für den Standort ausgesprochen. „Mir ist wichtig, dass wir eine Pflegeeinrichtung auf diesem Grundstück bekommen“, hatte der Bürgermeister schon vor einem Jahr gesagt. „Ich finde, ein Pflegeheim gehört nicht an den Rand, sondern ins Zentrum, wo die Bewohner auch integriert werden.“ Zudem hatte er auch schon damals erklärt, dass die Gemeinde äußerlich nicht zu viel vom Gebäude erwarten dürfe. „Schließlich wird so eine Pflegeeinrichtung am Ende von den Kassen bezahlt.“

Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lubmin

Das Seebad vieler Greifswalder plant eine Kurabgabe für Tagesgäste

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.