Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Jagdbilanz 2015: Zu viele Wildschweine

Steinbeck Jagdbilanz 2015: Zu viele Wildschweine

Schwarzwild im Klützer Winkel nimmt weiter zu / Hegering bemängelt Rückgang des Rehwildbestandes

Voriger Artikel
25 Bauplätze im Kern von Kalkhorst
Nächster Artikel
Fotograf macht Sonderpreise

Der stellvertretende Hegeringsleiter Frank Schwermer befestigte die mitgebrachten Trophäen der Jäger aus dem Klützer Winkel.

Quelle: Fotos: Maik Freitag

Steinbeck. Die 81 Jäger des Hegerings Klützer Winkel schauen insgesamt auf eine erfolgreiche Jagdsaison 2015 zurück. Anders als in den meisten umliegenden Hegeringen verzeichneten sie keinen einzigen Wildschaden auf ihren 11044 Hektar zu bejagenden Flächen. Außerdem setzten sich auf sportlicher Ebene zwei Mitglieder bei den Kreismeisterschaften im Büchsen- und Flintenschießen gegen Jäger aus 23 weiteren Hegeringen durch. Das zeigte der Jahresbericht auf dem Hof Mann in Steinbeck.

OZ-Bild

Schwarzwild im Klützer Winkel nimmt weiter zu / Hegering bemängelt Rückgang des Rehwildbestandes

Zur Bildergalerie

Auszeichnungen

Verdienstmedaille in Gold:

Günter Mehner Treuenadel des Jagdverbandes MV für 25-jährige Mitgliedschaft:

Torsten Schwermer, Kuno Bittner Treuenadel des Jagdverbandes MV für 40-jährige Mitgliedschaft:

Dietrich Jahnke Wildhegeabzeichen in Bronze, für Hege und Pflege des Wildes und seiner Lebensräume:

Manfred Zeugner Hundeführerabzeichen:

Sebastian Neumann

• Infos: www.kreisjagdverband-nwm.de

Hegeringsleiter Heinz Eckert lobte in seinem Rückblick die ruhige und besonnene Art seiner Jäger, stimmte aber in Bezug auf das Rehwild nachdenklich. „Der Wandel der Kulturlandschaften zu Mais und Raps im Klützer Winkel hat dafür gesorgt, dass das Rehwild sehr wenig geworden ist“, erklärte der 72-Jährige. Probleme sehen die Mitglieder des Hegerings derzeit bei der Bejagung des Schwarzwildes.

213 Wildschweine seien geschossen worden. Das sei aber noch viel zu wenig. „Wir tun schon das Möglichste und sitzen Abend für Abend an, aber es reicht nicht“, sagte Heinz Eckert.

Neben den Wildschweinen seien in der abgelaufenen Jagdsaison auch 267 Stück Rehwild, fünf Stück Muffelwild, 111 Füchse, 25 Dachse und 56 Marderhunde geschossen worden.

Sehr zufrieden zeigte sich der Hegeringsleiter von der Teilnehmerzahl des jährlichen jagdlichen Schießens. „Dieses Mal haben 38 Jäger unserer 13 Pächtergemeinschaften in Grevesmühlen teilgenommen.

Das waren zehn mehr als sonst. Toll“, sagte Eckert anerkennend.

Äußerst treffsicher sind die Brüder Thomas und Mathias Dankert. Das bewiesen die beiden Jäger bisher nicht nur bei der Jagd, sondern auch bei den Kreismeisterschaften vor wenigen Wochen auf dem Schießstand Kiebitzmoor in Grevesmühlen. Während Thomas Dankert alle Teilnehmer des Flintenschießens hinter sich ließ, schaffte sein Bruder Mathias das beim Büchsenschießen. „Das war schon eine ziemliche Überraschung und freut uns natürlich“, erklärte Hegeringsleiter Heinz Eckert. Unzufrieden zeigte er sich dennoch über den mangelnden Nachwuchs. „Es stimmt, wir sind insgesamt schon ziemlich alt. Nachwuchs kommt selten, auch wenn wir in diesem Jahr von vier Neuaufnahmen auch einen 27-Jährigen dabei haben“, sagte der Hegeringsleiter.

Zum Abschluss der Hegeringsversammlung nahm Heinz Eckert Ehrungen vor und zeichnete einige Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft sowie für deren Verdienste aus. Unter anderem erhielt Günter Mehner (79) die Verdienstmedaille in Gold.

Die Jäger im Landkreis sind größtenteils in Pächtergemeinschaften organisiert. Sie zählen zu den 21 Hegeringen im Gebiet von Klütz bis Renzow und von Lüdersdorf bis Neukloster. Die Hegeringe haben laut Kreisjagdverband insgesamt 1060 Mitglieder.

Von Maik Freitag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahrenshoop
Umweltminister Till Backhaus (li.) im Gespräch mit Jörn Reiche von der Interessengemeinschaft Hohes Ufer.

Vertreter der Interessengemeinschaft Hohes Ufer informierten Till Backhaus vor Ort über den weiter fortschreitenden Rückgang der Küstenlinie zwischen Wustrow und Ahrenshoop

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.