Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° bedeckt

Navigation:
Klützer Mühle wird weitersaniert

Klütz Klützer Mühle wird weitersaniert

Ab 17. Oktober werden Dämmung und Brandschutz im Obergeschoss erneuert

Voriger Artikel
Klütz will wieder einen Bauhof
Nächster Artikel
Konzert im Gutshaus Stellshagen

Mühlenbesitzerin Manuela Homuth-Weilepp im ersten Obergeschoss des Denkmals, das ab dem 17. Oktober weiter saniert wird.

Quelle: Fotos: Malte Behnk

Klütz. Der kühle Sommer in diesem Jahr war für die Klützer Mühle sehr erfolgreich, viele Besucher der mecklenburgischen Ostseeküste machten Ausflüge ins Hinterland und suchten sich auch das Wahrzeichen der Stadt als Ziel aus. „Es war viel besser als erwartet, und wir werden für die nächste Saison noch Personal suchen“, sagt Manuela Homuth-Weilepp, die mit ihrem Mann Thomas Weilepp 2016 die Mühle gekauft hatte. Beide erwarten in diesen Tagen die Baugenehmigung für die weitere Sanierung des Baudenkmals. Ab dem 17. Oktober wird die Klützer Mühle daher für einige Wochen geschlossen.

 

OZ-Bild

Die Klützer Mühle bei der Eröffnung im vergangenen Jahr.

„Wir müssen die Wärmedämmung und den Brandschutz erneuern. Aber in der Vorweihnachtszeit bis zum Jahreswechsel haben wir im Erdgeschoss geöffnet“, kündigt Manuela Homuth-Weilepp an. Bereits im April hatten sie und ihr Mann 168000 Euro Fördermittel aus dem Leader-Programm für die Sanierung erhalten. Die Baugenehmigung für die notwendigen Sanierungen wird aber erst jetzt erteilt. „Wir haben mit den Behörden für Denkmalschutz und Brandschutz alle einzelnen Maßnahmen besprochen“, sagt Homuth-Weilepp und erklärt, dass den Denkmalschützern vor allem das DDR-Flair in der Mühle wichtig ist.

„Die massiven Holzmöbel sollen wir unbedingt erhalten ebenso wie das Wandbild aus Holz im Eingangsbereich und den Terrazzoboden.“ Zu ihrer Erleichterung dürfen die Gastronomen aber den Tresen verlagern und so den Gastraum im Erdgeschoss umgestalten. Dabei soll auch ein Aufzug für Speisen und Getränke verschwinden.

Aufwendige Arbeiten sind für die Obergeschosse geplant. Im Fußboden des ersten Stocks soll eine Heizung eingebaut werden, die Wärmedämmung muss in allen Wänden erneuert werden.

Wegen der heutigen Brandschutzauflagen darf künftig die Treppe bis ins dritte Obergeschoss der Mühle nicht für mehrere Besucher freigegeben werden. „Dafür fehlt ein zweiter Fluchtweg. Wir dürfen also nur im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss Gäste bewirten“, sagt Manuela Homuth-Weilepp. Also hat sie beschlossen, dass bald die Decken im zweiten und dritten Obergeschoss entfernt werden, so dass der Blick bis in die Kuppel der Windmühle frei wird. Eine Treppe soll dennoch ganz nach oben führen. „Dann darf aber immer nur ein Gast zur Zeit hinauf und den Ausblick genießen. Die Alternative wäre gewesen, den zweiten und dritten Stock abzuschließen. So bekommt man einen schönen Blick nach oben und es fällt später das Licht durch die Fenster von oben hinein“, sagt die Mühlenbesitzerin.

Teil der Sanierung ist auch der Ausbau der Mühlengalerie im ersten Obergeschoss als Terrasse. „Wir haben die Genehmigung für Granitplatten als Belag bekommen, müssen aber innen am Geländer einen Maschendraht anbringen, damit Kinder nicht abstürzen können“, schildert Manuela Homuth-Weilepp.

Insgesamt soll die Sanierung bis zum Saisonbeginn zu Ostern dauern. „Wir öffnen aber vom 11. Dezember bis zum 2. Januar, damit die Gäste in der Adventszeit und zum Jahreswechsel zu uns kommen können.

Dann wird aber nur das Erdgeschoss geöffnet sein“, so Manuela Homuth-Weilepp.

Im Frühjahr wollen sie und ihr Mann auch beginnen, eine Obstbaumwiese hinter der Windmühle zu pflanzen. Sie soll später Früchte für Marmeladen und Chutneys liefern, die Koch Thomas Weilepp kreiert.

Bereits heute Nachmittag sollen bei einem Fest ab 15 Uhr andere eigene Früchte im Mittelpunkt stehen. 300 Kürbispflanzen sind auf dem kleinen Acker an der Mühle gewachsen. Sie können heute geschnitzt werden und es gibt Gerichte wie Kürbissuppe und Kürbisbrot.

Infos zur Mühle

1904 wurde die Galerieholländermühle erbaut. Nachdem der letzte Müller in den 1970er Jahren seine

Arbeit niedergelegt hatte, war das Gebäude dem Verfall preisgegeben.

1981 gründeten einige Klützer die „Volksinitiative zur Rettung der Klützer Mühle“ und renovierten sie innerhalb von fünf Jahren. Am 1. Mai 1985 öffnete das erste Restaurant.

2014 schlossen die letzten Pächter die Mühle, die leer stand, bis Manuela Homuth-Weilepp und Thomas

Weilepp sie im Mai 2016 kauften.

Vom 17. Oktober bis zum 11. Dezember ist wegen Sanierungsarbeiten

geschlossen.

Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock / Graal-Müritz / Kühlungsborn
Die Brüder Christian (l.) und Dirk Kunkel aus Nauen störte der Regen im Sommer nicht. Sie kommen seit Jahren zum Zelten nach Markgrafenheide. Doch nicht alle Urlauber trotzten dem Wetter.

Leichtes Plus in der Stadt, Minus in der Region: Sommer verregnet die Tourismusbilanz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.