Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Klützer Sportplatz: Verkauf verzögert sich

Klütz Klützer Sportplatz: Verkauf verzögert sich

Das Land hat die Stadt beauftragt, weitere Finanzierungsmöglichkeiten für eine neue Anlage zu suchen

Voriger Artikel
Mosterei nimmt Obst noch bis in den Dezember an
Nächster Artikel
„Ostseeklänge“ mit der Pianistin Xin Wang

Klütz. Der Verkauf des alten Klützer Sportplatzes lässt weiter auf sich warten. Das Land will das Areal in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss Bothmer gern erwerben. Die Stadt ist grundsätzlich auch bereit, zu verkaufen, knüpft diesen Schritt aber an eine Bedingung: Das Land soll den Bau einer neuen Sportanlage fördern. Der Klützer Bürgermeister Guntram Jung (CDU) war deshalb jüngst zu einem Gespräch beim Innenministerium in der Landeshauptstadt Schwerin.

 

OZ-Bild

Wir haben eine Menge Hausaufgaben auf den Weg mitbekommen. Ich bin aber weiterhin zuversichtlich, dass wir das hinkriegen.“Guntram Jung, Bürgermeister Klütz

Quelle:

„Es war ein gutes Gespräch in einer guten Runde“, fasst Jung das Treffen zusammen. Einen Durchbruch konnte er aber nicht vermelden. „Wir haben eine ganze Menge Hausaufgaben auf den Weg mitbekommen.“

Das Land signalisierte Bereitschaft, den Sportplatz-Neubau zu unterstützten, hat der Stadt aber die Aufgabe auferlegt, weitere Finanzierungsmöglichkeiten zu finden und gleichzeitig die Kosten für das Vorhaben zu reduzieren. „Mit der möglichen Sportstättenförderung ist das Vorhaben nur mit den Mitteln vom Land nicht umsetzbar“, so Jung. Nun will die Stadt mit dem Planer schauen, wo Kosten gesenkt werden könnten.

Trotz aller Hürden glaubt das Klützer Stadtoberhaupt fest daran, dass Verkauf und Neubau in Zukunft noch über die Bühne gehen werden. „Es dauert aber seine Zeit“, betont Jung. Aktuell erschwere die Bildung der neuen Ministerien im Nachgang der Landtagswahl im September die weitere Planung. „Ich hoffe, dass wir weiterhin die gleichen Verhandlungspartner haben werden“, meint der Klützer Bürgermeister. Hinzu kommt, dass in diesem speziellen Fall zwei Verwaltungsbereiche eingebunden sind. Denn die Angelegenheiten zum Schloss Bothmer unterliegen aktuell dem Finanzministerium, Sportplätze befinden sich dagegen im Verantwortungsbereich des Innenministeriums.

„Die Stadt Klütz weiß um die Wichtigkeit des Schlosses Bothmer“, sagt Jung. Alles, was dessen Situation verbessere, werde man unterstützen. Denn der Ort profitiere davon. Für den neuen Sportplatz besteht sogar seit 2001 ein gültiger Bebauungsplan. Die Anlage soll am Kreisel an der katholischen Kirche auf einer Ackerfläche in Richtung Boltenhagen entstehen. „Der B-Plan stammt noch aus der Ära Hartmann. Damals ist die Sache aber im Planungsstatus hängen geblieben“, berichtet Jung.

In Boltenhagen, etwa vier Kilometer vom Klützer Volksparkstadion entfernt, gibt es eine moderne Sportanlage mit drei Tennisplätzen, einem Fußballplatz – alle mit Kunstrasen – und einem Beachvolleyball-Feld. Zwischen dem SC Boltenhagen und dem SV Klütz gibt es auch bereits Kooperationen. So trainieren die Klützer Fußballer fast regelmäßig in Boltenhagen und auch Punktspiele finden je nach Witterung dort statt.

Mirko Klein, Vorsitzender des SC Boltenhagen, findet die Pläne der Stadt Klütz für eine neue Sportanlage grundsätzlich nicht schlecht. „Die Infrastruktur zu verbessern ist immer gut, auch für Familien und die Schule“, so Klein.

Niels Drochner, Vorsitzender des SV Klütz, hatte bereits in der Vergangenheit erklärt, dass er einen Neubau einer Sportanlage sinnvoll fände, sofern die alte Anlage aufgrund der Kosten nicht mehr saniert werden könne. Der Sportverein nutze aber ohnehin nur den Fußballplatz. „Die Anlagen für Leichtathletik werden hauptsächlich von der Schule genutzt“, sagt Drochner.

Für die Schüler würde sich der Weg zu einer neuen Sportanlage nur unwesentlich verlängern. Statt bisher etwa 500 Meter müssten sie bis zum Kreisel an der katholischen Kirche dann 800 Meter gehen.

Daniel Heidmann und Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.