Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neptuns erster Umzug zum Saisonstart
Mecklenburg Grevesmühlen Neptuns erster Umzug zum Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.05.2017
Als Neptun verkleidet mit einer Nixe an seiner Seite führte Jürgen Schossow den Umzug zur Saisoneröffnung im Ostseebad Boltenhagen an. Quelle: Foto: Privat

Die Urlaubs- und Badesaison im Ostseebad Boltenhagen ist erfolgreich eröffnet worden. Nachdem zwölf Teams ihre Sandburgen am Strand neben der Seebrücke gebaut hatten, wurde am Sonnabendnachmittag im Kurpark weiter gefeiert. Dort kam in diesem Jahr zum ersten Mal beim Saisonstart ein Umzug an, mit dem sich die Boltenhagener als gute Gastgeber präsentierten.

Jürgen Schossow, der die Parade mit dem Seniorenverein Klützer Winkel organisiert hatte, war sehr zufrieden und plant eine Wiederholung. „Dank der DLRG-Rettungsschwimmer und der Fanfarenzüge aus Lübeck und Lüdersdorf war die Premiere besser als anfangs erwartet“, sagte Jürgen Schossow. Auch das Boltenhagener Busunternehmen Beckert und der Boltenhagen Appartement und Immobilienservice hatten sich am Umzug vom Regenbogencamp zum Kurpark beteiligt. Bürgermeister Christian Schmiedeberg war mit einer Schwalbe mitgefahren.

Auch Kurdirektorin Claudia Hörl gefiel der Umzug. „Es war gut, dass er am Nachmittag stattfand“, sagte sie. „Vielleicht beteiligen sich im nächsten Jahr noch mehr daran.“ Die Kurverwaltung hatte die Parade mit einem Zuschuss für die Fanfarenzüge unterstützt. Der Umzug über die Ostseeallee, der von vielen Schaulustigen begrüßt wurde, habe eine Verbindung vom Sandburgenwettbewerb zum Programm am Abend gebildet, so Hörl. Sie war auch mit der Party im Kurpark zufrieden, bei der Sambatänzerinnen vor und nach dem Konzert der Gibson Brothers für Stimmung gesorgt hatten. „So war das Programm für die Gäste aufgelockert. Sie hatten viel mehr Gelegenheit, sich zu unterhalten oder sich etwas zu essen zu holen.“

Das Programm der Kurverwaltung nimmt jetzt Fahrt auf. Hochkarätig besetzt sind die nächsten Konzerte. So tritt am 20. Mai der Echo-Klassik-Gewinner Yury Revich im Festsaal an der Klützer Straße auf.

Mit der Pianistin Xin Wang wird der junge Violinist Werke von Beethoven, Sarasate und Ravel erklingen lassen. Eintrittskarten für 14 Euro gibt es in der Tourist-Info an der Ostseeallee. Außerdem wird am 26. Mai die neue Konzertreihe Wiesenklänge eröffnet. Ab 15 Uhr gibt Saxophonistin Heidi Jantschik dann ein Konzert auf der Festwiese hinter dem Kurhaus. „Außerdem haben wir einen gut gefüllten Veranstaltungskalender mit Kinderaktionen im Kurpark, Führungen durch den Ort sowie Veranstaltungen in verschiedenen Hotels und Lokalen“, sagt Kurdirektorin Claudia Hörl.

Mit dem Saisonbeginn hat auch die Arbeit der Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Boltenhagen begonnen. Vorerst ist täglich die Hauptwache an Strandaufgang 11 mit Rettungsschwimmern besetzt und auch bei Turm 5 am Strandaufgang 20 finden Strandbesucher Rat und Hilfe. Während der Hauptsaison werden alle acht Rettungstürme an Boltenhagens Strand mit Rettungsschwimmern besetzt sein. Neben einigen DLRG-Mitgliedern aus Nordwestmecklenburg reist der größte Teil der Ehrenamtler dann aus Süddeutschland an und verbringt in Boltenhagen Wochen des eigenen Urlaubs. Mit Saisonbeginn gilt in Boltenhagen die Bäderregelung, nach der Geschäfte an Sonntagen öffnen dürfen. Die Regelung gilt auch für Klütz und den Ortsteil Wohlenberg.

Informationen für Gäste

Der Veranstaltungskalender der Kurverwaltung ist im Internet auf der Seite www.boltenhagen.de zu finden.

Fragen zu Veranstaltungen werden von den Mitarbeiterinnen der Tourist-Info, Ostseeallee 4, beantwortet. Dort gibt es auch Eintrittskarten für Konzerte.

Die Sicherheit der Badegäste steht für die DLRG im Vordergrund. Auf der Facebookseite „DLRG Wasserrettungsstation Ostseebad Boltenhagen“ informiert sie regelmäßig über „Strandthemen“.

Malte Behnk

Mehr zum Thema

Kingston ist nicht so berühmt wie Toronto oder Ottawa. Dabei war es mal Hauptstadt des kolonialen Kanadas. Fast wurde dort sogar das Parlament gebaut. Noch heute ist das Städtchen stolz auf seine Geschichte - und preist die auch lautstark an.

04.05.2017

Bei Wanderungen auf den Balearen denken die meisten an Mallorca. Menorca ist eher für seine unberührten Buchten bekannt. Der Küsten-Wanderweg Camí de Cavalls jedoch beweist: Die kleine Schwesterinsel ist ein Wanderparadies - und offenbart überraschende Geheimnisse.

04.05.2017

Im Brandshagener Gasthaus wurde viel gefeiert / Heute ist das Gebäude verfallen

06.05.2017

Höhepunkt war das Rennen der Rasentraktoren

09.05.2017

Wismarer Stadtarchivar Nils Jörn las aus Tagebüchern von Wilhelm Bartelt

09.05.2017

Es ist doch mall. Das wusste offenbar schon der Johann Wolfgang von. Als Goethe das niederschrieb, war noch nicht einmal im Entferntesten an das Glück meiner Geburt zu denken.

09.05.2017
Anzeige