Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Überschuss in Boltenhagens Haushalt

Boltenhagen Überschuss in Boltenhagens Haushalt

Die Gemeinde weist ein Plus von 28 200 Euro auf / Haushaltssicherungskonzept nicht mehr nötig

Voriger Artikel
Beliebte Sportplatz-Umfrage
Nächster Artikel
Feriendorf „Meerleben“: Erste Holzhäuser stehen

Boltenhagen. Gute Nachricht aus dem Ostseebad: Der Boltenhagener Haushalt für das Jahr 2017 weist einen leichten Überschuss auf. Wie während der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses mitgeteilt wurde, steht unter dem Strich ein Plus von 28200 Euro. „Die Finanzen sehen besser aus als erwartet“, sagte Hans-Otto Schmiedeberg (CDU), der erneut zum Vorsitzenden des Fachgremiums gewählt wurde. „Wir haben die Konsolidierung in den vergangenen Jahren konsequent durchgezogen. Uns geht es vergleichweise gut“, so Schmiedeberg.

Gemeindevertreter Hans-Otto

Schmiedeberg (CDU) FOTO: MALTE BEHNK

Laut Vorbericht der Verwaltung sei in Boltenhagen auch in den Folgejahren mit Überschüssen zu rechnen. Das Haushaltssicherungskonzept, das das Ostseebad seit 2014 aufstellen musste, werde nun nicht mehr nötig sein. „Das hat sich sehr positiv entwickelt. Die Kogge kommt so langsam wieder in Fahrt“, freut sich auch Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU). Er sieht den Grund für die Entwicklung in einer „vernünftigen Finanzpolitik“, die in den zurückliegenden Jahren betrieben worden sei.

Ausschlaggebend für den Überschuss sind unter anderem mehr Einnahmen über die Gewerbe- und Zweitwohnungssteuer sowie die Grundsteuer B. Die steuerlichen Posten spülen 2,304 Millionen Euro in die Gemeindekasse (zuvor 2,088 Millionen). Insgesamt betragen die Einnahmen der Kommune laut Entwurf des Ergebnishaushaltes 4,6 Millionen Euro.

Die Gemeinde plant in diesem Jahr zudem zahlreiche Investitionen. „Wir haben ein großes Programm aufgestellt. Dafür erwarten wir im großen Umfang Fördermittel“, teilte Hans-Otto Schmiedeberg im Finanzausschuss mit. Die teuersten Maßnahmen sind der Bau eines Parkplatzes am Ortseingang bei Wichmannsdorf sowie die Arbeiten an der Niederschlagsentwässerung in Redewisch Ausbau (jeweils 800

000 Euro).

Sechsstellige Beträge sind auch für die Straßensanierungen zwischen Redewisch und Redewisch-Ausbau (365000 Euro) sowie in Richtung Niederklütz (260000 Euro) und für die Erschließungsarbeiten für das vorgesehene „Welcome-Center“ am Ortseingang (100000 Euro) eingeplant.

Insgesamt will die Gemeinde Ostseebad Boltenhagen mehr als 3,25 Millionen Euro für Investitionen ausgeben. Dafür erhofft sich die Kommune fast 1,3 Millionen Euro an Fördergeldern.

Daniel Heidmann

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.