Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Versunkener Kutter gefährdet den Tarnewitzer Hafen
Mecklenburg Grevesmühlen Versunkener Kutter gefährdet den Tarnewitzer Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.03.2014
Eine Ölsperre kennzeichnet den Bereich um den gesunkenen Kutter „Traumzeit“ im Tarnewitzer Hafen. Quelle: Jens Büttner

Ein großer bunter Ölfleck schimmert seit einer Woche im Becken des Tarnewitzer Hafens. Die Ölsperre, die die Feuerwehr des Ostseebades ausgelegt hat, verhindert, dass der Treibstoff sich ausbreitet und auf die offene See treibt. In knapp sieben Metern Tiefe liegt der Kutter „Traumzeit“ hier auf Grund. Am Montag vor einer Woche war das Schiff, ein umgebauter Kutter, aus bislang noch ungeklärter Ursache gesunken.

Am Wochenende zuvor war der Eigentümer mit dem Schiff auf der Ostsee gewesen. Die Probefahrt hatte nichts Auffälliges ergeben. Nun soll die „Traumzeit“ gehoben werden. Im Dock können die Fachleute dann untersuchen, weshalb das Holzschiffe gesunken ist. Hafenbetreiber und Bootseigner drängen darauf, dass das Schiff so schnell wie möglich gehoben wird. Denn die „Traumzeit“ ist eine Gefahr für den Hafen und die umliegenden Schiffe. Zwar hatten Taucher notdürftig den Tank abgedichtet, doch niemand weiß, wie lange die Behälter unter Wasser dicht halten.

Die Saison für die Bootseigner hat begonnen. Aufgrund des milden Winters haben die Werften bereits damit begonnen, die Schiffe aus den Winterlagern zu holen und ins Wasser zu lassen. Auch im Tarnewitzer Hafen liegen die ersten Yachten am Pier. Die Ölsperre behindert nun die Arbeiten im Hafen. Sie kann jedoch erst entfernt werden, wenn der Kutter gehoben und an Land gebracht worden ist.

Dafür ist allerdings ein Autokran erforderlich.

Die „Traumzeit“ ist ein etwa zehn Meter langer ehemaliger Fischkutter. Etwa um 1960 wurde das Schiff gebaut. Den Vorfall hatte am vergangenen Montag eine Spaziergängerin bemerkt, die sich über den Ölfilm auf dem Wasser des Hafenbeckens gewundert hatte. Von dem Kutter schaut seit dem Unglück nur noch ein kleines Stück der Antenne aus dem Wasser heraus.



OZ

Mehr als 600 Aktive waren am Sonnabend und Sonntag in Greifswald beim internationalen Hanse-Cup der Judoka in der AK U12, U15 und U18 auf sechs Matten am Start.

25.03.2014

In der M-Klasse der Nachwuchsreiter bis 21 Jahre glänzte am Wochenende bei den Hallen-LM Christoph Maack (Kirch-Mummendorf).

25.03.2014

In den 105 durchgeführten Spielen, fielen 391 Tore. Es gab neun Eigentore.

25.03.2014
Anzeige