Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Buddelspaß beim Burgenbau
Mecklenburg Grevesmühlen Buddelspaß beim Burgenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.05.2017
Die Klassenkameraden Hannes, Jolina, Ida, Emely und Silas (v. l., alle 11 Jahre alt) bauten als Klassenteam eine gigantische Sandtorte. FOTOS (2): MAIK FREITAG
Boltenhagen

Auch eine Lufttemperatur von 13 Grad und noch deutlich kältere Wassertemperaturen haben am Sonnabend zwölf Teams nicht davon abhalten können, Burgen, Torten oder riesige Schlangen in den Sandstrand des Ostseebades Boltenhagen zu bauen. Dennoch musste die Kurverwaltung eine deutlich geringere Teilnehmerzahl als 2016 registrieren.

Zwölf Teams zauberten Burgen, Torten oder riesige Schlangen in den Sandstrand von Boltenhagen

„Im vergangenen Jahr kamen 45 Teams. Leider hat es am Freitagabend hier mächtig geregnet und da sind viele Urlauber bereits abgereist“, erklärt Franziska Herrmann, Leiterin der Touristeninformation.

Zusammen mit Julia Lambrecht bewertete sie die Sandbauten der Urlauber und spornte sie an. „Wir haben für jeden einen Preis. Vor allem Gutscheine, aber auch Trostpreise bekommen alle Teilnehmer“, verspricht sie.

Einen dieser Preise wollten sich auch die Klassenkameraden Silas, Ida, Emely, Hannes und Jolina (alle 11 Jahre) sichern. Alle Fünf gehen in Schönberg zur Schule und wollten als Klassenteam einen der ersten drei Preise abräumen.

„Wir haben uns schon vorher überlegt, was wir bauen. Es sollte eine mehrstöckige Torte werden“, erklärt Hannes aus Schönberg. Doch nachdem die vierstöckige Torte in gut 90 Minuten fertiggestellt war, gab es unter den Klassenkameraden Zweifel, ob das für „ganz vorne“ reichen würde. Vielleicht wäre doch eine Sandburg das richtige, gewesen, mutmaßten die Schüler. Doch am Ende sorgte noch etwas Dekoration für eine tolle Torte.

Mit einem Bild als Vorlage ging die Familie Mittelstädt aus Wismar an den Start. Vater Frank, Sohn Emil sowie Schwager André und Nichte Ida hatten sich eine toskanische Burg ausgedruckt und waren fleißig dabei, diese aus Sand nachzubilden. Während Teelichter für die richtige Beleuchtung der Türme sorgten, kam auch eine Hängebrücke ins Spiel. „Wir kamen erst vorgestern auf die Idee und haben uns entschlossen, herzufahren. Oma hatte vom Sandburgenwettbewerb gelesen“, erzählt Frank Mittelstädt.

Einmal beschlossen war die Familie dann auch von kühlen Temperaturen nicht zu beeindrucken und formte aus dem Boltenhagener Strandsand eine riesige und fast detailgetreue Burg.

„Auch wenn wir wenige Teilnehmer haben, geben die sich doch alle Mühe und zaubern hier tolle Sachen in den Strand. Dafür hat sich der Tag gelohnt“, sagte Franziska Herrmann. Doch mit dem Sandburgenwettbewerb war der Tag in Boltenhagen noch lange nicht zu Ende. Denn zur Strandsaisoneröffnung spielten zunächst die „Gibson Brothers“ und eine Samba-Show sorgte für sommerliche Gefühle, eine abendliche Lasershow beendete den Tag.

Der Verband Mecklenburgische Ostseebäder hatte zur Eröffnung der Strandsaison zum vierten Mal zum Sandburgenwettbewerb eingeladen. Die Teilnehmer konnten alleine oder im Team mit Schaufel und Eimer buddeln. An den Stränden von Boltenhagen, Poel, Rerik, Kühlungsborn, Markgrafenheide und Graal-Müritz sind so wahre Sandkunstwerke entstanden.

Maik Freitag

Mehr zum Thema

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017

Wenige Tage vor Kriegsende starben auf den Schiffen „„Cap Arcona““ und „„Thielbeck““ 7000 Menschen. Um der Opfer zu gedenken, starteten am Wochenende 115 Fahrradfahrer. Landrätin Kerstin Weiss (SPD) schickte die Teilnehmer auf die Tour nach Groß Schwansee.

08.05.2017

Laufen, kaufen, feiern – das war das Motte am Sonnabend

08.05.2017

Ministerium fördert Investition in die Hotelanlage in Parin

08.05.2017
Anzeige