Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Chefarzt-Wechsel im Krankenhaus

Grevesmühlen Chefarzt-Wechsel im Krankenhaus

Uwe Jens Fuhrmann löst Dirk Steffen auf Spitzenposten der Chirurgie in Grevesmühlen ab

Voriger Artikel
Immer mehr Einsätze im Landkreis
Nächster Artikel
„Das Thema Wohngebiete ist wichtig“

Das Gebäude des DRK-Krankenhauses an der Klützer Straße, der Neubau wurde im Jahr 2000 eingeweiht.

Quelle: Foto: Karl-Ernst Schmidt

Grevesmühlen. 17 Jahre hat Dr. Dirk Steffen im DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen gearbeitet. Der Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie wechselt in die Selbstständigkeit in einer Gemeinschaftspraxis in Schwerin. Der 51-Jährige wird morgen offiziell verabschiedet. Der Präsident des DRK Mecklenburg-Vorpommern, Werner Kuhn, und Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss haben sich unter anderem angekündigt. Großer Bahnhof für einen der renommiertesten Mediziner am Grevesmühlener Krankenhaus. „Dabei bin ich alles andere als ein Mann der großen Worte“, sagt Dirk Steffen über sich selbst. Seine ruhige Art hat bei den Patienten in den vergangenen Jahren für Vertrauen gesorgt. „Aber es war an der Zeit, etwas Neues zu beginnen.“

OZ-Bild

Uwe Jens Fuhrmann löst Dirk Steffen auf Spitzenposten der Chirurgie in Grevesmühlen ab

Zur Bildergalerie

Die Nachfolge hat bereits zum 1. Februar Dr. Uwe Jens Fuhrmann angetreten. Der gebürtige Thüringer ist 57 Jahre alt, hat in Greifswald Medizin studiert und seinen Wehrdienst bei der Marine abgeleistet. „Deshalb ist mir die Gegend hier alles andere als fremd, ich denke, dass ich hier einige meiner Studienfreunde wiedertreffen werde.“ Fuhrmann verfügt bereits über Erfahrungen als Chefarzt, vier Jahre war er in dieser Position am DRK-Krankenhaus in Sömmerda tätig. Die vergangenen zwei Jahre verbrachte er im Ausland. „Ich habe in Rumänien und in Kuweit als Facharzt gearbeitet.

Das waren Erfahrungen, aber schließlich haben meine Frau und ich uns entschlossen, nach Deutschland zurückzukehren.“ Die Ausschreibung der Chefarztstelle in Grevesmühlen kam dabei genau richtig. „Wie gesagt, da ich hier oben studiert habe, war die Entscheidung nicht schwer“, so der 57-Jährige.

Für die Krankenhausführung ist der nahtlose Übergang der Chefarztstelle eine wichtige Personalie. Nicht umsonst wird Dirk Steffen mit einem großen Empfang morgen in Grevesmühlen verabschiedet. „Wir haben ihm viel zu verdanken, diese Verabschiedung ist durchaus angemessen, wenn man bedenkt, was Dr. Steffen hier geleistet hat“, so Christian Lojewsko, kaufmännischer Direktor des Krankenhauses.

Steffen wird auch als selbstständiger Chirurg weiter in Grevesmühlen tätig sein. Als sogenannter Honorararzt wird er in der Stadt einmal pro Woche den OP-Saal nutzen. „Ich bin also nicht ganz weg“, so der 51-Jährige, der neben Angeln, Volleyball und Bowling zu seinen Hobbys zählt. „17 Jahre in Grevesmühlen haben schon geprägt.“

Dr. Dirk Steffen wurde 1965 in der Boddenstadt Barth (früher Kreis Ribnitz-Damgarten) geboren. Nach dem Abitur in Barth studierte er Medizin und legte 1992 an der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald das medizinische Staatsexamen ab. Nach Stationen als Arzt im Praktikum in Bad Segeberg sowie als Assistenzarzt in Burg auf Fehmarn und in Schwerin wechselte er im Jahr 2000 an das DRK-Krankenhaus Grevesmühlen, wo er seine Weiterbildung zum Facharzt für Chirurgie abschloss.

2002 wurde er Oberarzt in Grevesmühlen, 2003 legte er die Schwerpunktprüfung Unfallchirurgie ab, Promotion zum Dr. med. am 24. Oktober 2005 an der Universität Rostock, 2008 schloss er die Zusatzweiterbildung spezielle Unfallchirurgie ab. Seit 2006 ist er Chefarzt und Ärztlicher Direktor in Grevesmühlen. Dr. Steffen ist unter anderem Spezialist für das Einsetzen künstlicher Gelenke.

Diese Operationen werden häufig mit Unterstützung eines computergesteuerten Navigationsgerätes durchgeführt.

Das DRK-Krankenhaus

1889 wurde das Krankenhaus an der Klützer Straße in Grevesmühlen in Betrieb genommen. Die Baukosten betrugen damals 54000 Mark.

Umgerechnet 28,5 Millionen Euro wurden 110 Jahre später in den Neubau investiert, der hinter dem ehemaligen Krankenhaus entstand und im Jahr 2000 eröffnet wurde.

Träger des Krankenhauses ist der DRK-Landesverband, der auch die Häuser in Grimmen, Teterow und Mecklenburg-Strelitz betreibt. Grevesmühlen befindet sich in einer besonderen Position zwischen den großen Kliniken in Schwerin, Wismar und Lübeck.

Jährlich werden in Grevesmühlen ca. 5500 Patienten stationär und 6800 Patienten von rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ambulant behandelt und betreut.

Das DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen ist eine Klinik der Grund- und Regelversorgung mit 122 Patientenbetten in den Fachrichtungen Allgemeine Innere Medizin, Kardiologie und Gastroenterologie mit 74 Betten und Allgemeine Chirurgie und Orthopädie/Unfallchirurgie mit 48 Betten sowie Anästhesie/Intensivmedizin, Notfall- und D-Arzt-Ambulanz.

Quelle: DRK-Landesverband

Michael Prochnow und Dirk Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Der Maler schob seinen Wagen mit den Utensilien direkt vors Krankenbett, klebte alles ab und pinselte los.

Obwohl Patienten in den Betten lagen, weißte ein Maler die Wände / Vorgang sei ein Einzelfall

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.