Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Christoph Bräunig leitet jetzt den Jugendklub Boltenhagen
Mecklenburg Grevesmühlen Christoph Bräunig leitet jetzt den Jugendklub Boltenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.05.2016
Der neue Jugendklubleiter Christoph Bräunig (l.) kickert mit Patrick, Laura und Lisa. Quelle: Malte Behnk

Der Jugendklub in Boltenhagen hat nicht einmal ein Jahr nach der Wiedereröffnung einen neuen Leiter. Christoph Bräunig (36) hat die Aufgabe von Friederike Fuhlrott übernommen. Sie hatte den Jugendclub, der in Trägerschaft des DRK ist, im Juli vergangenen Jahres wiedereröffnet, ist nun aber schwanger. Daher wurde ein neuer Leiter gesucht.

Öffnungszeiten

Von Dienstag bis Freitag ist der Jugendclub von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Er befindet sich im Keller des Hortgebäudes hinter der Grundschule. Der Weg führt über den Schulhof.

Mit Christoph Bräunig wurde ein ehemaliger Boltenhagener gefunden. Er ist im Ostseebad aufgewachsen und dort zur Schule gegangen, bevor er die Region für ein Pädagogik-Studium verließ und zehn Jahre in Berlin lebte.

Seit einigen Wochen leitet er jetzt schon den Jugendklub, der sich im Kellergeschoss unter dem Hort befindet. Die im vergangenen Jahr frisch renovierten Räume gefallen ihm gut, bis auf die Tatsache, dass sie nicht gut ausgeschildert sind. „Der Weg hier hinter die Schule ist einigen Jugendlichen noch gar nicht bekannt“, sagt er.

In der Jugendarbeit beginnt er jetzt von Neuem, auch wenn er die Vorarbeit von Friederike Fuhlrott zu schätzen weiß. „Ich möchte den Jugendlichen erst mal Raum geben und feststellen, wo ihre Interessen liegen. Daraus können wir dann zusammen ein Programm entwickeln“, sagt Bräunig. Erst will er mit den Mädchen und Jungen dafür sorgen, dass sie den Jugendclub gemütlich finden und gerne dorthin kommen. Bislang sind es sechs bis zehn Jugendliche am Tag, die meist direkt nach der Schule in den Klub kommen. Die jüngsten sind elf Jahre alt, aber auch mehr 15- und 16-Jährige kommen inzwischen. „Aber es muss sich noch etwas rumsprechen, dass sie hier ihre Zeit verbringen können. In Boltenhagen gibt es recht wenig Raum für die Jugend, dass sie sich mal entfalten können“, sagt Bräunig. Dabei hätten auch sie schon großen Alltagsstress durch Schule und Aktivitäten in Vereinen. „Einfach spielen und sich selbst dabei erfahren — das gibt es auch in Boltenhagen wenig“, hat der Ostseebad-Rückkehrer schon festgestellt. „Im Sommer ist es hier toll und schön. Auch wir waren in meiner Kindheit im Sommer fast nur am Strand zu finden. Aber im Winter ist es für die Kids echt langweilig“, so Christoph Bräunig.

Jetzt im Frühjahr wenn es kühl ist, spielen die Jugendlichen gern Billard im Klub und einen Kickertisch hat der neue Leiter auch angeschafft. „Wir kochen auch ab und zu gemeinsam. Das kann gerne zum regelmäßigen Angebot werden, muss sich aber auch entwickeln.“ Bräunig will den Mädchen und Jungen nicht diktieren, wie sie ihre Freizeit verbringen. „Ich stelle ihnen hier Raum zur Verfügung und bin in erster Linie als Ansprechpartner da. Sie sollen sich selber entfalten“, sagt er.

Für ihn war das Stellenangebot in Boltenhagen ein Glücksfall. „Als meine Frau unser Kind bekam, wollten wir aus Berlin raus. Hier in Boltenhagen gibt es im Gegensatz zu der Großstadt noch soziale Gefüge und meine Mutter lebt hier.“ Sein Kind besucht schon die Kita des Ostseebades und auch eine Wohnung hat die junge Familie schnell gefunden. „Da hilft es, dass ich noch immer viele Freunde und Bekannte hier im Ort habe. Und auch mit der Gemeinde und dem Bürgermeister komme ich sehr gut klar.“ Ob er die Zusammenarbeit mit dem Jugendklub in Klütz fortsetzen wird, soll sich noch zeigen. Seine Vorgängerin Friederike Fuhlrott hatte das begonnen.

Von Malte Behnk

Maifest wird zwei Tage gefeiert / Am Sonnabend treten „Die Atzen“ auf / Wettrennen am Sonntag

06.05.2016

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nordwestmecklenburg, Simone Jürß, und die evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Grevesmühlen zeigen vom 11. Mai bis zum 5.

06.05.2016

Überschattet wurde der Wettbewerb von einem schweren Sturz einer Reiterin / Mehr als 1000 Besucher lockte es auf den Festplatz im Ort

06.05.2016
Anzeige