Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Das fliegende Waffeleisen
Mecklenburg Grevesmühlen Das fliegende Waffeleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.11.2017
Flugzeug? Nein, ein Waffeleisen! Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Redewisch

Tja, was soll man dazu sagen, außer: Das Wrackteil aus Boltenhagen ist wohl niemals geflogen, es sei denn durch eine Küche. Es handelt sich bei dem Teil mitnichten um Reste eines Flugzeuges, sondern schlichtweg um ein Waffeleisen aus DDR-Produktion.

Nun könnte man natürlich argumentieren, dass in der DDR so ziemlich alles für alles benutzt wurde. Und das ein Waffeleisen womöglich als Ersatzteil in einem Flugzeug gelandet sein könnte, ist durchaus möglich. Es gibt in der Redaktion auch die These, dass die Piloten das Objekt heimlich in den Flieger geschmuggelt haben könnten. Wer weiß, einer der Piloten hatte vielleicht Geburtstag, oder es gab keine Heizung im Cockpit und das Waffeleisen sorgte nicht nur für eine angenehme Atmosphäre sondern auch für einen leckeren Duft in ein paar Kilometern Höhe. Alles möglich.

Wie ich darauf komme? Ganz einfach: Wer einmal die Kapsel besichtigt hat, in der Juri Gagarin wieder auf der Erde gelandet ist, das Ding ist in Sankt Petersburg zu sehen, der kann sich auch vorstellen, dass Waffeleisen an Flugzeugen verbaut wurden. An dem Ding wurden noch ganz andere Teile angeschraubt.

Michael Prochnow

Zehn Jugendliche aus Dassow (Nordwestmecklenburg) und umliegenden Orten besuchen Lettland. Sie reisen am Sonnabend zur Partnerstadt Grobina, wohnen in Gastfamilien, werden in der dortigen Schule unterrichtet, feiern den Nationalfeiertag mit.

10.11.2017

Etwa 60 Teilnehmer kamen zur ersten Infoveranstaltung für die Bildung der Regionalmarke „Klützer Winkel“ nach Klütz (Nordwestmecklenburg). Schaffung einer gemeinsamen Plattform für Informationen und Buchungen ist eins der Ziele.

10.11.2017

Acht Monate soll das Bahnübergang in der Rehnaer Straße in Grevesmühlen gesperrt bleiben. Oder auch nicht. Selbst die Deutsche Bahn kann dazu nicht viel sagen. Fußgänger, so heißt es, könnten aber jederzeit durch.

10.11.2017
Anzeige