Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Deponie Ihlenberg im Fokus der Bürger von Selmsdorf
Mecklenburg Grevesmühlen Deponie Ihlenberg im Fokus der Bürger von Selmsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2017
In einer Einwohnerversammlung in Selmsdorf stellten Bürger aus der Gemeinde und Lübeck kritische Fragen zur Deponie Ihlenberg. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz
Selmsdorf

Die landeseigene Deponie Ihlenberg stand am Freitagabend im Mittelpunkt einer Einwohnerversammlung der Gemeinde Selmsdorf. Die Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft (IAG) und die Gemeinde informierten über ein geplantes Gewerbegebiet, die dort gewünschten Branchen und die voraussichtlich im April kommenden Jahres beginnende Teilstilllegung des Altbereichs.

Die Deponie führt dem Gemeinde- haushalt momentan nichts zu.Marcus Kreft (SPD) Bürgermeister in Selmsdorf

Zu Wort meldeten sich auch einige Bürger. Eine Selmsdorferin sagte, normalerweise zahle ein Betrieb Gewerbesteuern und könne dann das, was ihm übrig bleibt, auf die hohe Kante legen, doch: „Bei der Deponie ist es umgekehrt.“ Sie lege Geld für künftige Ausgaben zur Seite und begründe damit, dass sie keine Gewerbesteuern zahle. Der Selmsdorfer Bürgermeister Marcus Kreft (SPD) bestätigte, dass derzeit keine Gewerbesteuern der IAG in die Kassen der Gemeinde fließen. Die kaufmännische Geschäftsführerin Beate Ibiß erläuterte vor rund 50 versammelten Bürgern und der Gemeindevertretung, ihr Unternehmen sei dazu verpflichtet, Rücklagen für die künftige Rekultivierung und Nachsorge zu bilden. „Wir müssen so rechnen“, so die Geschäftsführerin. Wegen der Niedrigzinsphase könne der Betrieb zurzeit keine Gewerbesteuern zahlen. Sie sei aber zuversichtlich: „In dem Moment, in dem die Zinsen wieder hochgehen, sind wir wieder in der Lage, Gewerbesteuern zu zahlen.“

In einer Pressemitteilung erläuterte die IAG am Freitag: „Die wirtschaftlichen Entwicklungen am Standort werden transparent aufgezeigt und mit der Gemeinde abgestimmt. Alle Maßnahmen sollen dazu beitragen, unsere Region wirtschaftlich zu stärken.“ Zu den in einem geplanten Gewerbegebiet neben der Deponie erwünschten Betrieben erklärt Beate Ibiß: „Die potenziellen Unternehmen sollen zum Branchenspektrum passen. Möglich wären beispielsweise Betriebe aus dem Verpackungsgewerbe und Metallbau, der regenerativen Energieerzeugung und -speicherung sowie Recyclingbetriebe für die Papier- und Kunststoffverwertung.“ Ein klar definierter Branchenkatalog werde derzeit mit der Gemeinde abgestimmt. Die Geschäftsführerin betont: „Definitiv ausgeschlossen sind bereits Abfallverbrennungsanlagen.“ Die Geschäftsleitung kündigt zudem an, über die Fortschritte bei der Erschließung der Gewerbeflächen und der Teilstilllegung der Deponie solle künftig regelmäßig in öffentlichen Veranstaltungen berichtet werden.

In der knapp zweistündigen Einwohnerversammlung kritisierte der Selmsdorfer Haat-Hedlef Uilderks: „Die Belastung für Selmsdorfer wird steigen – allein durch zunehmenden Lkw-Verkehr.“ Die Belastung sei schon jetzt hoch. Zudem müsse, so Uilderks, vor der Ansiedelung weiterer Betriebe zunächst geklärt werden, inwieweit Menschen und Umwelt bereits durch den Deponiebetrieb belastet würden. Das sei noch nicht ausreichend geschehen.

Marcus Kreft und der stellvertretende Bürgermeister Udo Gutschke (Wählergemeinschaft Bürger für Selmsdorf) sagten, zusätzliche Einnahmen seien wichtig für die Gemeinde. Gutschke erklärte:

„Gewerbesteuern sind nötig, um den Standard, den die Selmsdorfer gewohnt sind, halten zu können.“ Der stellvertretende Bürgermeister kritisierte Uilderks: „Im Vorfeld irgendwelche Polemik hereinzubringen, hilft niemandem.“ An die Themen solle vernünftig herangegangen werden.

Jürgen Lenz

Betroffen sind Schlagsdorf und Klütz / Die Kunden sind entsetzt

27.02.2017

Wie die Polizei mitteilte, ereigneten sich am Freitag im Stadtgebiet von Wismar drei Unfälle mit Personenschaden.

27.02.2017

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurden Polizei und Rettungskräfte am späten Freitagabend gerufen. In Schwerin wollte ein 39-Jähriger gegen 23.30 Uhr in sein Wohnhaus gelangen.

27.02.2017