Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Der Letzte macht die Lichter aus
Mecklenburg Grevesmühlen Der Letzte macht die Lichter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.11.2016

Der Schwibbogen auf dem Fensterbrett im Wohnzimmer, der Stern an der Balkontür, die Pyramide auf dem Esstisch, der zweite Schwibbogen auf dem Fensterbrett in der Küche, die Sternschnuppe am Fenster im kleinen Zimmer und das Bäumchen auf dem Schuhschrank im Flur: Was sich wirr anhört, ist meine derzeit übliche Schleife, die ich auf dem Weg ins Bett drehen muss. Meine täglich letzte Amtshandlung ist das Ausschalten der Weihnachtsbeleuchtung in der Wohnung. Sie hängt seit Mitte vergangener Woche.

Ich mag das Leuchten und Blinken in der Weihnachtszeit ja. Schon als Kind musste zumindest ein leuchtender Schneemann oder eine bunte Lichterkette an meinem Fenster hängen. Das bringt Gemütlichkeit.

Meine Freundin mag das Lichterspiel in der Adventszeit aber nicht – sie liebt es. Deshalb weihnachtet es bei uns sehr. Und sie ist ein Dekorationsprofi, das muss man ihr lassen. Doch weil sie sich stets rechtzeitig ins Bett verabschiedet, heißt es: Der Letzte macht die Lichter aus. Also drehe ich Abend für Abend meine Runde. Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, die Sache zu verkürzen.

Doch der Stromkasten befindet sich im Keller. Dann absolviere ich doch lieber die Schleife.

OZ

Mehr zum Thema

Zwischen Rostock und dem Umland kracht es: Die Gemeinden sollen sich ihr Wachstum erkaufen

24.11.2016

Mit Medizin, Mode und Wurst macht die Greifswalder Braun-Gruppe Hunderte Millionen Euro Umsatz

25.11.2016

Behindertensportlerin der HSG braucht dafür mehr Wettkämpfe – und einen Kleinbus

28.11.2016

. . . und es geht weiter mit der gemeinsamen Aktion von Kirchen und der Stadt Grevesmühlen

29.11.2016

Fünf Bürgermeister der Gemeinden des Amtes Grevesmühlen-Land ziehen Resümee

29.11.2016

Nach dem Fund eines toten Damhirsches ohne Kopf im Wald bei Grevesmühlen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen. Vermutet wurde Jagdwilderei, teilte eine Sprecherin gestern mit.

29.11.2016
Anzeige