Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Der „Vernetzer“ der friedlichen Revolution
Mecklenburg Grevesmühlen Der „Vernetzer“ der friedlichen Revolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 21.03.2017
Im Gespräch mit Martin Klähn vom Verein Politische Memoriale berichtete Heiko Lietz (re.) im Grenzhus in Schlagsdorf (Nordwestmecklenburg) von der friedlichen Revolution Ende der 1980er Jahre in M-V. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Schlagsdorf

Die friedliche Revolution, die zum Ende der DDR führte, fand nicht nur in Leipzig statt, auch in Mecklenburg-Vorpommern gab es eine bis zum Mauerfall immer stärker werdende Opposition, zu der schon früh auch Heiko Lietz (73) gehörte.  Der frühere Pastor der Domgemeinde in Güstrow berichtete im Grenzhus in Schlagsdorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) von seinen Erlebnissen während der friedlichen Revolution und ging speziell auch auf seine Begegnungen mit dem Liedermacher Wolf Biermann und dessen Ausbürgerung ein. Über den Protest gegen Biermanns Ausweisung zeigt das Grenzhus derzeit eine Sonderausstellung.

Heiko Lietz berichtete, dass er als Student der Theologie ein Jahr in Berlin verbrachte und dort auch Wolf Biermann besucht habe. In den 70er Jahren seien solche Kontakte zu Künstlern und Schriftstellern bei Studenten normal gewesen. Mit der Ausweisung Biermanns 1976 hatte sich dann seine Arbeit als Studentenpastor in Güstrow verändert, sie wurde politischer. Es ging so weit, dass er auch einen Brief an Erich Honecker schickte, in dem er kritisierte, dass die SED-Regierung nicht einmal mit Biermann über die Themen gesprochen habe, die er in seinen Liedern und Texten angeprangert hatte.

Es gab keine Antwort aber auch keine Repression, wie sie andere erlebten. Längere Zeit war Lietz durch seine Arbeit als Pastor mehr oder weniger vor dem Zugriff der Stasi geschützt. Doch auch das änderte sich. 1980, auf dem Höhepunkt seines eigenen theologischen Konflikts, habe ihn die Landeskirche entlassen.

Dennoch arbeitet er weiter mit den Friedenskreisen zusammen, die er gerade gegründet hatte und sorgte für eine Verbindung ähnlicher Gruppen in Mecklenburg-Vorpommern. „Ich der große Vernetzer“, sagt Heiko Lietz schmunzelnd.  Angreifbar für die Stasi wurde er trotz des Verlustes seiner Pastorenstelle nicht. Aber es gab Repressalien. So durfte Lietz 1981 seine Wohnung nicht verlassen, als der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt Güstrow besuchte.

Malte Behnk

Die Gemeinde Kalkhorst in Nordwestmecklenburg hofft auf 90 Prozent Förderung für das sechs Millionen Euro teure Projekt. Marketing für Freizeitpark mit Miniaturhäusern soll schon vor Baubeginn starten.

21.03.2017

Die bundesweit gefragte, bayerische Unternehmensberaterin Eva-Maria Popp sprach vor Grevesmühlener Publikum über das Thema Beruf und Familie.

20.03.2017

Chinesische Bewegungslehre für OZ-Leser

20.03.2017
Anzeige