Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Die Brille des Todes

WORT ZUM SONNTAG Die Brille des Todes

In meinem Elternhaus war der Tod ein Tabuthema, weshalb ich als älteres Kind vielleicht gerade deswegen wieder und wieder Märchen wie „Gevatter Tod“ oder „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ las.

Voriger Artikel
Wertstofftonne kann für AWB teurer werden
Nächster Artikel
Schüler absolvieren Mathenacht

Von Sigrid Susanne Awe Gemeindepädagogin Herrnburg

In meinem Elternhaus war der Tod ein Tabuthema, weshalb ich als älteres Kind vielleicht gerade deswegen wieder und wieder Märchen wie „Gevatter Tod“ oder „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ las.

Ich hatte eine instinktive Neugier auf den düsteren Mann mit der Sense in mir. Diese wurde in meiner Jugend von Angst abgelöst, bis ich als reiferer Erwachsener bereit war, mich erneut dem Thema Sterben zu stellen. Heute weiß ich, wie gut es tut, nicht davor zu flüchten. Wir betrügen uns selbst, wenn wir Gedanken an den eigenen oder den Tod von Angehörigen nicht zulassen. Sicher, zu leben ist schön und wir leben gern, aber was, wenn uns noch etwas viel Schöneres, Befreienderes erwarten würde?

Das Unausweichliche verliert seinen Schrecken, wenn wir den Worten der Bibel Glauben schenken: sie macht Mut und gibt Hoffnung auf ein anderes, neues, ewiges Leben. Darum heißt der letzte Sonntag im Kirchenjahr nicht nur Totensonntag, sondern auch Ewigkeitssonntag. Ich habe gelernt, das Leben durch die „Brille des Todes“ zu betrachten. Das bedeutet keine Einbuße an Lebensfreude und -intensität, sondern eine Relativierung der Bedeutung der irdischen Geschehnisse.

Kleinere Kinder brauchen diese Brille nicht. Der Tod ist für sie kein Schreckgespenst, denn ihre Vorstellungskraft geht noch nicht über das Lebendigsein hinaus. Bis etwa zum vierten Lebensjahr ist „tot sein“ wie etwas Kaputtes, das sich wieder reparieren lässt. Der Tod ist wenig angsterregend und wird als vorübergehender Zustand des Schlafes oder des Verreistseins erlebt. Ich wünsche auch uns eine große Portion des göttlichen Urvertrauens unserer Kinder.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Francis Rossi über den späten neuen Sound von Status Quo und den Bandausstieg von Rick Parfitt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.