Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Die Tricks der Taschendiebe
Mecklenburg Grevesmühlen Die Tricks der Taschendiebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 02.12.2016

Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor. Dabei nutzen sie Tricks oder schlagen nach einem selbst verursachten Gedränge zu.

Opfer von Taschendiebstahl werden vor allem Frauen. Das Repertoire der Taschendiebe ist äußerst umfangreich.

Der Rempel-Trick: Das Opfer wird im Gedränge angerempelt oder in die Zange genommen; beim Einsteigen stolpert der Vordermann, er bückt sich oder bleibt plötzlich stehen. Während das Opfer aufläuft und abgelenkt ist, greift ein Komplize in die Tasche.

Der Drängel-Trick: In vollen Bussen oder Bahnen rückt ein Dieb unangenehm dicht an das Opfer heran, das ihm den Rücken zuwendet und so die Tasche „griffbereit“ anbietet.

Der Stadtplan-Trick: Fremde fragen das Opfer nach dem Weg und halten ihm einen Stadtplan vor oder bitten an einen ausgehängten Plan. Während sich das Opfer orientiert und abgelenkt ist, plündern andere Täter die Hand- oder Umhängetasche.

Der Geldwechsel-Trick: Fremde bitten das Opfer, eine Münze zu wechseln. Wenn das Opfer die Geldbörse zieht und das Münzfach öffnet, wird es vom Täter abgelenkt. Während dieser seine Münze in die Börse wirft, nimmt er Banknoten heraus.

Der Beschmutzer-Trick: Insbesondere nach einem Bankbesuch wird das Opfer versehentlich mit Ketchup, Eis oder einer Flüssigkeit bekleckert. Beim Reinigungsversuch verschwindet das gerade abgehobene Geld.

Der Supermarkt-Trick: Im Supermarkt fragen Fremde das Opfer nach einer bestimmten Ware. Während es danach sucht, wird die Tasche am Einkaufswagen ausgeräumt.

Der Bettel-Trick: Kinder halten dem Opfer im Lokal ein Blatt Papier vor mit der Bitte um eine Spende. Dabei nutzt einer die Ablenkung für den raschen Griff nach der Geldbörse.

Quelle: Polizei

OZ

Sozialausschussmitglieder des Kreistags diskutierten über Verfahrenslänge bei Asyl-Aufenthaltstitel

03.12.2016

Mehrere Fälle in dieser Woche in Grevesmühlen und Wismar

02.12.2016

Ich bin traurig. Das erste Mal in meinem Leben habe ich keinen Adventskalender. Meine Eltern tragen daran keine Schuld, die haben – wie jedes Jahr – an mich gedacht.

02.12.2016
Anzeige