Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Die böse Seite der digitalen Welt
Mecklenburg Grevesmühlen Die böse Seite der digitalen Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 28.10.2017

Eine 13-jährige aus der Nähe von Wismar chattet im Internet – so wie es die meisten ihrer Freunde auch tun. Sie lernt einen 19-Jährigen aus Lübeck kennen. Kurze Zeit später steht dieser plötzlich mit seinem 31 Jahre alten Onkel persönlich vor der Tür des Mädchens. Die beiden Männer sollen die 13-Jährige sexuell missbraucht und vergewaltigt haben. Sie verschwanden erst, als die Mutter des Mädchens nach Hause kam. Am 18. Oktober hat gegen die beiden Männer nun der Prozess vor dem Landgericht Schwerin begonnen (die OZ berichtete). Sie bestreiten die Vorwürfe. Der Prozess wurde jetzt wegen Befangenheitsanträgen ausgesetzt. Der Fall des jungen Mädchens ist ein Beispiel für die Gefahren im Internet, die auf der Leichgläubigkeit und Unerfahrenheit von Kindern aufbauen. „Dazu gehören auch Betrugsversuche durch Abo-Fallen oder nicht gekennzeichnete kostenpflichtige Dienste“, sagt Steffen Florian von der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern. „Die Gefahren für Kinder ähneln denen, die für alle Menschen gelten, die sich im Internet bewegen“, sagt er. So sei das Ausspähen und der Missbrauch von persönlichen Daten oder Profilen möglich. Auch könnten durch Online-Spiele Süchte entwickelt werden, oder Kinder und Jugendliche stoßen im Internet auf verstörende Inhalte, wie Gewalt, Pornografie, Hetze, politisch extreme Inhalte und Meinungen.

Bedrohung und Nötigung

Ein weiteres Risiko stellt das sogenannte Cyber-Mobbing dar: „Häufig kommt es im Internet zu Beleidigungen oder sonstigen verbalen Angriffen“, sagt Anna Hermann vom Landeskriminalamt (LKA).

Regelmäßig gingen bei der Polizei auch Anzeigen wegen Bedrohungen ein, die über soziale Medien, wie Facebook oder Whats-App, versandt worden seien. „Zudem sind Fälle im Zusammenhang mit der Thematik ,Sexting’ bekannt geworden“, sagt Hermann. Sexting bedeutet, zum Teil freizügigste Bilder von sich zu verschicken. Doch dann werden die Nackt- und teilbekleideten Fotos plötzlich in Gruppenchats hochgeladen. „Opfer und Täter befinden sich hier oft im selben schulischen Umfeld“, so Hermann. Auch Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz stellten eine Gefahr dar. „Viele Kinder und Jugendliche laden sich im Internet Lieder und Videos herunter und tauschen sie untereinander aus. Dabei wissen sie oft nicht, woher diese Daten ursprünglich stammen.“

So schützen Eltern ihre Kinder

Doch wie können Eltern ihre Kinder am besten schützen? „Durch eine umfassende Aufklärung im Umgang mit dem Medium Internet“, sagt Florian Steffen von der Landesmedienanstalt. Eltern sollten sich gemeinsam mit ihren Kindern über digitale Inhalte und Dienste austauschen, auf potenzielle Gefahren hinweisen und sie für den verantwortungsvollen Umgang mit ihren Daten und dem Medium Internet sensibilisieren, so Steffen.

Hermann betont: „Ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Kindern ist auch bei diesem Thema entscheidend, um stets als erster Ansprechpartner zu fungieren.“ Eltern sollten ihr Kind beim Surfen im Internet begleiten. „Dies bedeutet aber keine ständige Kontrolle“, sagt die LKA-Sprecherin. In Rufweite zu sein, genüge, um dem Kind gegebenenfalls Hilfestellung zu geben.

Filtersoftware installieren

Entsprechend dem Alter des Kindes sollte auch eine kindgerechte Startseite und eine Filtersoftware auf dem Computer installiert werden. „Damit wird verhindert, dass das Kind schädliche, illegale oder jugendgefährdende Seiten aufruft“, so Hermann. Generell sollten Eltern ihre Kinder mit den Sicherheitsregeln im Internet vertraut machen. „Dazu gehört, dass es persönliche Daten über sich und die Familie nicht online weitergeben darf.“ Kinder müssten wissen, dass sie sich niemals allein mit einem anonymen „Cyberfreund“ treffen dürften. „Es ist auch hilfreich, mit dem Kind zu vereinbaren, dass es seine Eltern fragen muss, bevor es etwas herunterlädt oder an Gewinnspielen teilnimmt“, sagt Hermann.

Eltern könnten mit ihrem Kind zum Beispiel ein eigenes Verzeichnis mit Lesezeichen und Favoriten erstellen, das gemeinsam gepflegt und erweitert werde. „So kann das Kind seine Lieblingsseiten direkt anwählen und muss nicht wahllos im Netz herumsuchen.“

Hier gibt es Hilfe

Verdächtige Internetseiten oder vermutete Internetkriminalität können Betroffene dem Landeskriminalamt auf der Online-Meldestelle www.netzverweis.de angezeigen. Bei Verstößen treten zudem die Landesmedienanstalt und jugendschutz.net an Anbieter heran und fordern die Löschung der Inhalte.

André Wornowski und Michaela Krohn

Mehr zum Thema

Mal im Keller, mal unter brennender Sonne. Mit viel Geduld und Momenten der Hektik. Mit Raum für Kreativität, aber immer abhängig von den Naturgewalten. Der Winzer ist ein Beruf der Gegensätze - und für manchen Nachwuchs-Weinbauern gerade deshalb so attraktiv.

23.10.2017

Doberaner Kinder- und Jugendhaus ist derzeit geschlossen. Neuer Sozialarbeiter gesucht.

24.10.2017

Eine Jugendgruppe aus der Rügener Hafenstadt reist in die Partnerstadt Huaian

25.10.2017

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat 2012 erstmals zwei Jugendschutzprogramme anerkannt. Das Programm von JusProg e.

28.10.2017

Kino, Kunst, Schauspiel, Licht und Zauberei – das alles gibt es am 30. Oktober in der Innenstadt zu sehen und zu erleben

28.10.2017

Präventionsprojekte, Schulsozialarbeit, Opferhilfe, Medienscouts – im Landkreis Rostock wird vielfältige Hilfe angeboten

28.10.2017
Anzeige