Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Dörfer abgeschnitten vom Rest der Welt
Mecklenburg Grevesmühlen Dörfer abgeschnitten vom Rest der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.10.2017
Hier hat die Telekom einen Durchhänger: Seit dem Sturm Xavier vor zwei Wochen baumelt eine Telefonleitung unweit von Torisdorf zwischen zwei Masten knapp über dem Boden. Techniker haben den Schaden notdürftig repariert. Quelle: Foto: Jürgen Lenz
Lindow/Torisdorf

Pakete kommen nicht an und über zwei Wochen ist die Telefonleitung tot. Einwohner von Lindow und Torisdorf können sich in letzter Zeit wie auf einer Insel fernab von Deutschland vorkommen. Ihren Ursprung haben die Probleme der Bürger im Sturm Xavier, dem späten Beginn von Reparaturarbeiten an einer Telefonleitung und in Adressenänderungen von Amts wegen.

„„Wir wollen unser Lindow wieder- haben. Uns ist es wichtig, dass die Orte wieder ordentlich in der Adresse erscheinen.“Manfred Meinke, Einwohner von Lindow Quelle: Foto: Jürgen Lenz

Als in der Nähe von Torisdorf während des Sturms am 5. Oktober ein Baum umstürzte, riss er eine Freileitung der Telekom vom Mast ab. Exakt zwei Wochen danach haben Techniker das Kabel ausgewechselt. „Damit sollte die Störung für einen großen Teil der Kunden behoben sein“, teilt die Telekom auf Anfrage mit. Sie verspricht: „Wir bleiben dran, um auch die letzten offenen Störungen möglichst zeitnah beheben zu können.“ Die Arbeiten könnten sich noch bis in die kommende Woche hinziehen, erläutert die Telekom. Als eine Begründung dafür, dass die Reparatur bei Torisdorf erst zwei Wochen nach dem Sturm begann, führt das Unternehmen an: „Die Auswirkungen nach Xavier sind so massiv, dass wir leider nicht alle Leitungsstörungen kurzfristig beheben können. Wir bemühen uns nach Kräften, die Schäden so schnell es möglich ist zu beseitigen, mussten aber aufgrund der Vielzahl an Störungen Priorisierungen vornehmen.“

Teils massiv gestört ist in Lindow, Torisdorf und einigen weiteren Orten in der Region auch das Zustellen von Paketen. Ein Betroffener erklärt: „Wenn Du online bestellst, musst Du zu 99 Prozent hinterher anrufen, wenn Du die Ware willst. Vorher heißt es: Ich kann Sie nicht beliefern. Ich finde Ihre Adresse nicht.“ Ein Grund: Straßen wurden vor einigen Monaten umbenannt, ohne dass Logistikunternehmen davon erfahren haben. Aber noch etwas sorgt für Verwirrung und Unmut: Nach Auskunft betroffener Einwohner taucht seit der Umbenennung von Straßen häufig eine Adressierung wie diese auf: „23923 Groß Siemz, Ortsteil Lindow“ und nicht mehr „23923 Lindow“. Die mit einer besseren Auffindbarkeit von Adressen begründete Neuerung führt mitunter dazu, dass ortsunkundige Zusteller ins Dorf Groß Siemz fahren und dort Lindow suchen – oder dass sie die Pakete kurzerhand zurückgehen lassen, weil das Logistiksystem die Adresse nicht findet.

„Das Problem hatten wir schon früher manchmal, aber jetzt ist es extrem. Für Firmen ist es schon richtig geschäftsschädigend“, sagt Manfred Meinke, der in Lindow einen Betrieb für Verkauf, Service und Reparatur von Garten-, Forst- und Kommunaltechnik führt. Er betont: „Wir wollen unser Lindow wiederhaben. Uns ist es wichtig, dass die Orte wieder ordentlich in der Adresse erscheinen.“ Die Gemeinde habe auf der Adresse nichts zu suchen.

Wegen „massiver Zustellungsprobleme“ haben sich Bürger mit einer Unterschriftensammlung an die Gemeindevertreter gewandt und um Abhilfe gebeten. Gemeindevertreter Jörg Schörling bedauert: „Ein größeres Chaos als jetzt können wir nicht haben.“ Nach einem einstimmigen Beschluss der Gemeindevertreter soll sich nun die Amtsverwaltung Schönberger Land um Abhilfe kümmern.

Jürgen Lenz

Grevesmühlener Hilfsprojekt feiert Jubiläum

21.10.2017

Am Donnerstag präsentieren Autohäuser und Stadtwerke ihre Autos zum Thema E-Mobilität

21.10.2017

Nachdem im August der Ehrenbürger der Stadt Grevesmühlen, Professor Jörg Hacker, eine Predigt in der Nikolai-Kirche gehalten hat, steht am Sonntag der nächste nicht ...

21.10.2017
Anzeige