Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Ehemalige Lehrlinge schwelgen in Erinnerungen
Mecklenburg Grevesmühlen Ehemalige Lehrlinge schwelgen in Erinnerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 07.09.2016
Die Lehrlinge des KfL 50 Jahre nach ihrer Ausbildung – zum bereits vierten Mal gab es ein Wiedersehen. Quelle: Fotos: Jana Franke

Wenn ein Lehrmeiser später zu einer Familienfeier fährt, um seine ehemaligen Auszubildenden zu treffen, die vor 50 Jahren beim Kreisbetrieb für Landtechnik (KfL) in Grevesmühlen in die Arbeitswelt starteten – das will schon etwas heißen. „Es war ein super Team mit super Leistungen“, sagt Emil Beck (87).

50 Jahre nach Beginn ihrer Ausbildung trafen sich Auszubildende und ihr Lehrmeister auf dem KfL-Gelände im Degtower Weg

Zum bereits vierten Mal gab es ein Wiedersehenstreffen – dieses nun war mit dem Jubiläum ein besonderes. Karl-Heinz Fahrenheim kam sogar aus Aachen angefahren. „Ich finde es gut, dass solche Treffen regelmäßig organisiert werden“, freut sich der 67-Jährige, der in seinem Lehrjahr übrigens zu den Besten gehörte. Bei einem Berufswettbewerb belegte er bezirksweit den ersten und DDR-weit den siebten Platz. 34 Lehrlinge waren in dem Jahrgang 1966 – davon 24 Landmaschinen- und Traktorenschlosser und zehn Schlosser. Das Erstaunliche: Emil Beck kann sie alle noch mit Namen aufzählen. Es gibt Dinge, an die er sich gern erinnert und Dinge, an die er sich weniger gern erinnert. Dazu zählt ein Arbeitsunfall mit Todesfolge oder die Zeit nach der Wende, als das Materiallager aufgelöst wurde. „Viele Neuteile wurden zum Schrottplatz gefahren. Da hat mir das Herz geblutet“, erinnert er sich.

Mit einem Rundgang über das KfL-Gelände im Degtower Weg tauschten die ehemaligen Lehrlinge und ihr Lehrmeister Erinnerungen aus – zum Beispiel, dass die Villa an der Kreuzung Degtower Weg/Schweriner Landstraße einst Verwaltungsgebäude mit Küche oder auf dem Gelände ein Betriebsarzt war. Die erste Traktorenhalle wurde 1949 errichtet. Darin hatte Beck noch selbst Balken gezogen – mit Menschenkraft und ohne Wasserwaage. Zum Ausrichten diente ein mit Wasser gefüllter Schlauch.

jf

In diesem Monat geht es für das Phantechnikum in eine neue Runde „Kultur macht stark“: Gleich zwei der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten ...

07.09.2016

Tattoos für einen guten Zweck – an dieser Aktion beteiligten sich 15 Studios / Mehr als 1000 Leute folgten dem Aufruf / Geld wird für die Außenanlage des Sterbehauses genutzt

07.09.2016

Räucherfisch, Kaviarhäppchen und Sekt: Osteuropäischer Delikatessenladen feierte Eröffnung

07.09.2016
Anzeige