Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Eier aus der Region schmecken den Verbrauchern am besten
Mecklenburg Grevesmühlen Eier aus der Region schmecken den Verbrauchern am besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013
Gevesmühlen

Freiland- oder Käfighaltung, Bio oder nicht? Der jüngste Lebensmittelskandal um falsch bezeichnete Bio-Eier sorgt für Diskussionen. „Als Verbraucher sollte man das bekommen, was auf der Packung steht“, sagt Petra Böttcher, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes in Grevesmühlen. „Ich finde es gut, dass der Eierschwindel aufgedeckt wurde, und hoffe, dass dadurch die Kontrollen schärfer werden.“ Zudem verlangt sie, dass die Sanktionen bei einem Verstoß hoch angesetzt werden. „Am besten ist es, die Eier bei einem regionalen Bauern seines Vertrauens zu kaufen, doch das ist nicht immer leicht.“ Im Landkreis gebe es wenige Bauern, die sich auf die Eierproduktion spezialisiert haben.

Joachim Bienstein und seine Frau Kerstin Wolff versprechen ihren Kunden erstklassige Eier. Ihre 220 Legehennen halten die beiden auf ihrem Hof in Martensdorf bei Metelsdorf in einem mobilen Hühnerstall. 24 Quadratmeter groß ist der bunt angemalte Stall und hat zwei Etagen. „Wir versetzen den Stall alle ein bis zwei Wochen“, erklärt Bienstein. „So haben unsere Hennen immer eine neue Auslauffläche und das Gras kann sich wieder regenerieren.“ Dadurch werde die Keimbildung, die bei normaler Freilandhaltung entstehe, deutlich reduziert.

„Biologische Tierhaltung richtig gemacht finde ich toll, doch sobald Tiere im Großen gehalten werden, kann das nicht mehr umgesetzt werden“, ist sich der Landwirt sicher. „Dann geht der eigentliche Gedanke verloren.“ So waren er und seine Frau von dem Skandal um die falsch bezeichneten Bio-Eier nicht überrascht. „Wir wollen zeigen, dass Hühnerhaltung im kleinen Stil am besten geht“, sagt Bienstein. „Leider werden die großen Betriebe deutlich mehr gefördert.“

Der Großteil ihrer Kundschaft kommt aus Wismar und Umgebung. „Der Preis ist unseren Kunden nicht so wichtig wie die Qualität“, sagt Kerstin Wolff. Für 30 Cent verkaufen sie ihre Eier vom Hof — selbst einsammeln auf Wunsch inklusive. Claudia Kreuzwirt vom Bioladen Wismar kann diese Erfahrung bestätigen. „Wir holen unsere Eier von einem Geflügelhof in Gletzow bei Rehna. Diesen Betrieb kennen wir und legen den Kunden auch die Informationen beim Einkauf bei.“ In den letzten Wochen sei die Nachfrage nach der Herkunft der Eier gestiegen.

Stephanie Drenkmann legt bei ihrem Sonntags-Ei Wert auf guten Geschmack. „Meine Eltern haben einen Bauernhof, sodass ich die Eier bei ihnen bekomme.“ Für das Backen oder Kochen sei ihr das jedoch nicht so wichtig. „Dafür reicht auch ein Ei aus dem Supermarkt“, so die 30-Jährige. Reinhard Warda überzeugt Regionalität. „Ich kaufe meine Eier schon jahrelang bei einem bekannten Bauern“, sagt Warda und fügt hinzu: „Die Biomarken im Supermarkt sind doch nur Lug und Trug.“ Marita Nehls hält ebenfalls nichts vom Bio-Siegel: „Wenn ich ein Bio-Produkt will, dann hole ich es mir aus meinem Garten“, sagt die Wismarerin. „Hühner habe ich allerdings keine.“

Vanessa Kopp

Erna Willer (80)

HOF LOCKWISCH

Herbert Gerwien (70)

KLÜTZ Petra Krüger (82)

NIENDORF

Anneliese Schumacher (75)

REDEWISCH

Hildegard Wischnewski (79)

ROSENHAG

08.03.2013

Kraftsport: In der 2. Runde in der Bundesliga Kraftdreikampf reist der Herrenburger AV morgen nach Köthen. Dort trifft der HAV (6.) auf die KG Köthen-Wolfen (8.) und Tabellenführer Motor Barth.

08.03.2013
Grevesmühlen 1111afussmanner - FUSSBALL

LFC Berlin - SV Lichtenberg heute,19.00 Waltersdorf - Malchower SV heute,19.30 Neubrandenburg - BFC Viktoria Sa.,14.00 Brandenburg- Pomm. Greifswald Sa.,14.00 BFC Dynamo - Anker Wismar Sa.

08.03.2013