Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Ein Spaziergang durchs Gehirn
Mecklenburg Grevesmühlen Ein Spaziergang durchs Gehirn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.11.2016

. „Ein Schlaganfall ist in Deutschland immer noch die größte Ursache für eine Behinderung“, erklärt Dr. . Sabine Mehnert, Chefärztin der Klinik für Neurologie im Sana Hanse-Klinikum Wismar. Sie klärte bei einem Tag der offenen Tür und der Aktion „Wismar gegen den Schlaganfall“ über die Symptome und Warnhinweise eines Schlaganfalls auf – mit einem begehbaren Modell des Gehirns, mit den Fachbezeichnungen und möglichen pathologischen Veränderungen im Gewebe.

Wie sieht er im Gehirn aus, der Gefäßverschluss, die Ursache des Schlaganfalls? Ablagerungen an den Innenwänden verengen die Blutgefäße, die das Hirn versorgen, führen zu Durchblutungsstörungen und führen im schlimmsten Fall zum Gefäßverschluss. „Wenn man den Thrombus, das Blutgerinsel, im Krankenhaus schnell genug auflöst, kann einen Teil des Gewebes gerettet werden. Dadurch werden die Ausfälle minimiert oder sogar ganz beseitigt“, erklärte Assistenzärztin Liane Bruhn.

„Time is brain!“ – Zeit ist Gehirn: Je länger das Hirngewebe wegen des Blutgerinnsels unversorgt bleibt, desto mehr der kostbaren Zellen sterben ab – ein unumkehrbarer Zustand. „Gerade ältere Patienten denken sich nichts weiter dabei, wenn sie beim nächtlichen Toilettengang auf einmal den rechten Arm nicht mehr bewegen können“, weiß Assistenzärztin Liane Bruhn. Dabei sei das ein mögliches Symptom. „Viele denken, dass es reicht, wenn sie erst am nächsten Morgen damit zum Arzt gehen“, sagt sie und warnt: „Doch dann könnte es schon zu spät sein.“

Ein Problem: die möglichen Symptome für einen Schlaganfall sind vielfältig und unterschiedlich. „Wir haben ein Zeitfenster von vier bis sechs Stunden, in dem wir reagieren sollten“, rät Chefärztin Sabine Mehnert. Solche Symptome seien nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die einzig richtige Reaktion sei, sofort den Notruf zu wählen und am Telefon auch den Verdacht auf einen Schlaganfall zu äußern.

Um Aufklärung bemüht sich die Aktion „Wismar gegen Schlaganfall“. Sie wurde im September unter der Schirmherrschaft der damaligen Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) am Wismarer Hanse-Klinikum ins Leben gerufen wurde. Sie will über die Volkskrankheit „Schlaganfall“ informieren und den Menschen auch die Angst davor nehmen, den Notruf zu wählen. Dr. Sabine Mehnert hat festgestellt: „Viele Menschen sind nur unzureichend über die Symptome eines Schlaganfalls informiert und nehmen die typischen Warnsignale häufig nicht ernst.“ N. Hollatz

OZ

Mehr zum Thema
Fußball Wembley-Helden und Pechvögel - BVB gegen Bayern voller Brisanz

Beim Supercup bekam Carlo Ancelotti schon einmal einen Vorgeschmack auf die attraktivste Paarung der jüngsten Bundesliga-Vergangenheit. Es sind die Meister der vergangenen sieben Jahre - und packende Duelle gab es zuletzt reichlich.

18.11.2016

Höher, schneller, weiter - die Ära Winterkorn war bei VW eine Zeit, in der meist eitel Sonnenschein herrschte. Dann holte ein dunkles Kapitel aus der Vergangenheit den Autoriesen ein. Die im September 2015 ausgebrochene Abgas-Affäre ist noch lange nicht vorbei.

18.11.2016

Unternehmen beliefert Schulen, Kitas und Privatkunden / Aufträge auch aus Dubai / Fachkräfte fehlen

22.11.2016

Redaktions-Telefon: 03 881 / 78 78 860 Redaktions-Fax: 03881 / 78 78 868 (Grevesmühlen) 038828 / 21086 (Schönberg) E-Mail: lokalredaktion.grevesmuehlen@pressehaus-gre.de ...

23.11.2016

An den Fenstern stehen die Schwibbögen, im Hausflur duftet es nach frischgebackenen Plätzchen und in den Städten öffnen die Weihnachtsmärkte.

23.11.2016

Beim Schlaganfall zählen zu den Risikofaktoren unter anderem Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes mellitus, Herzerkrankungen, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum, ...

23.11.2016
Anzeige