Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Eine Wasserschlacht und ein Bad in der Karibik Grevesmühlens
Mecklenburg Grevesmühlen Eine Wasserschlacht und ein Bad in der Karibik Grevesmühlens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.07.2016

Ein wirklich warmer Sonntagnachmittag. Eben lauschte ich noch dem „Wort zum Sonntag“, einer Veranstaltung bei der sich das Ensemble des Piraten Open Air Theaters trifft, um mit dem Intendanten Informationen auszutauschen. Nun sitze ich auf unserem „Marktplatz zu Maracaibo“ und genieße trotz der Hitze einen süßen Kakao. Es ist Hochsaison und ich freue mich über all die fröhlichen Menschen, die erwartungsvoll auf unser Gelände schlendern. Manche Kinder tragen bunte Piratenkostüme und die Aufregung ist ihnen anzusehen. 

Die Piraten-Kolumne

Regisseur und Hauptdarsteller Benjamin Kernen schreibt regelmäßig in der OSTSEE-ZEITUNG über die Arbeit und das Leben der Darsteller im Piraten Open Air.

Karten: Noch bis Anfang September sind die Vorstellungen dienstags bis sonntags zu sehen. Tickets beim Piraten Open Air oder im Pressehaus.

Immer mehr Zuschauer strömen auf den Platz und so wird es Zeit für mich, mit meiner Arbeit zu beginnen. Und es ist nur höflich, Ihnen werte Zuschauer, einen der begehrten Plätze unter den Sonnenschirmen zu überlassen. Squeezebox-Teddy startet sein Vorprogramm und im Gehen wippe ich zu „Piraten vor der Stadt“ mit. 

Ich biege um die Ecke zu den Garderoben, höre Gekreische und derbes Männerlachen und finde mich in einer erbitterten Schlacht mit Wasserpistolen und prall gefüllten Flaschen wieder. „Vorsicht, der Capt’n kommt“, höre ich und die „Waffen“ verschwinden hinter den Rücken meiner breit grinsenden Kollegen. 

Doch kaum habe ich mich umgedreht, geht die Schlacht in eine weitere Runde. 

Ich schnappe mir mein kleines drahtloses Mikrofon und mache mich auf zum Toncheck. Nach ein paar Test-Sätzen über Gott und die Welt gibt der Tonmeister mein Mikrofon als „geprüft“ frei. 

Jetzt, Bühne einrichten. Ich gebe zu, als Regisseur muss ich nicht wirklich was einrichten, das erledigen all die fleißigen Kollegen. Aber ich werfe immer mal einen Blick über das Bühnenbild und sehe nach, ob alles stimmt. Nur sehe ich, dass da etwas gar nicht stimmt. Der Leiter des Marktplatzes trägt eine zappelnde Service- Mitarbeiterin über der Schulter und wirft sie kurzerhand samt Kleidung in unseren See. „Sie wäre etwas zu frech gewesen.“ Die Mitarbeiterin nimmt das unfreiwillige Bad mit Humor, an so einem heißen Tag gibt es Schlimmeres.

Das werde ich auch brauchen, denke ich, während ich etwas später mein Kostüm anziehe: die hohen Lederstiefel, das grobe Leinenhemd, all das Leder und der schwere rote Samtmantel . . . Ob er bei diesen Temperaturen den Mantel und den Hut weglassen könne, fragt mich ein Kollege. „Klar“, antworte ich, denn es ist bestimmt das Privileg des Capt’n als Einziger zu schwitzen. 

Aber schwitzen werden wir kurz darauf alle, ob mit oder ohne Mantel. Zweieinhalb Stunden später ist der Spuk vorbei. Die Köpfe sind purpurrot und das Blut in den Adern rauscht, als ob es kocht.  Doch dann sitze ich am Autogramm-Tisch, immer noch außer Atem und sehe in all die glücklichen Gesichter von Groß und Klein. Und weiß: Das ist es wert!

alias Capt’n Flint.

Euer Benjamin Kernen,

Mehr zum Thema

Trotz Milchpreiskrise und drohender schlechter Ernte ist der Kirch Mulsower Landwirt Thomas Hopp optimistisch.

22.07.2016

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Helmut Holter (Linke) verspricht mehr Impulse für die Wirtschaft und Jobs für Langzeitarbeitslose.

01.08.2016

Sie soll mit Bombendrohungen Flughäfen lahmgelegt haben / Jetzt sitzt die Verdächtige in der Psychiatrie

27.07.2016

Die kleine Jenny Reimers aus Warnow strahlte gestern bis über beide Ohren. Markant-Mitarbeiter Stefan Winter überreichte der Fünfjährigen eine große Plüsch-Robbe.

27.07.2016

Zweitägiges Festival beginnt am Freitag in Gallentin / Publikum kann sich auf elf Bands freuen

27.07.2016
Anzeige