Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Eingemeindung bei Katholiken
Mecklenburg Grevesmühlen Eingemeindung bei Katholiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.11.2017
Die 1969 zu Ehren Marias und des heiligen Ansverus geweihte katholische Kirche in Rehna gehört jetzt zur Pfarrei Sankt Anna Schwerin. Quelle: Foto: Jürgen Lenz
Schönberg

/Schwerin. Die in Schönberg und umliegenden Dörfern lebenden Katholiken gehören seit dieser Woche nicht mehr zur Pfarrei Sankt Marien Rehna, sondern zur Pfarrei Sankt Anna, Klosterstraße 13 in Schwerin. Der Grund: Sankt Marien Rehna wurde in die Pfarrei Sankt Anna eingepfarrt. Damit ist die Pfarrei Sankt Anna nun 1373 Quadratkilometer groß. Die Pfarrei Sankt Marien Rehna maß 606 Quadratkilometer.

Zu Sankt Anna gehören jetzt drei Kirchen in Schwerin und zwei Kirchen, die bislang zur eingemeindeten Pfarrei gehörten: Sankt Marien in Rehna und Sankt Ansgar in Gadebusch. Das Gemeindeleben soll in allen Städten wie bisher weitergehen. Mitglieder der bisherigen Pfarrei Rehna werden im neuen Kirchenvorstand der Pfarrei Sankt Anna mitarbeiten.

In Sankt Anna leben nach Auskunft der Pfarrei 5300 Katholiken. Das entspricht 3,3 Prozent der Bevölkerung. Seit Jahren werden es immer weniger. „Die Zahl der Kirchenaustritte hat mit dem Jahr 2010 deutlich zugenommen von ehemals etwa 30 auf etwa 50 pro Jahr, die Wiedereintritte sanken von vier pro Jahr auf etwa zwei pro Jahr“, erläutert die Pfarrei. Eine katholische Kirche in Schönberg, Am Kalten Damm 7, schloss am 4. Mai 1996 für immer.

jl

Mehr zum Thema

Ein Streit um die Eidesformel für Parlamentarier entfacht in Pakistan wütende Proteste von Islamisten. 18 Tage lang legen Tausende Demonstranten die Hauptstadt lahm. Vergeblich setzt die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein. Nun soll auch das Militär ran.

25.11.2017

Bei Zusammenstößen von pakistanischen Sicherheitskräften mit religiösen Demonstranten sind in Islamabad mindestens sechs Menschen getötet worden.

25.11.2017

Seit mehr als zwei Wochen protestieren in Islamabad radikale Muslime mit Straßenblockaden gegen Justizminister Hamid. Sie werfen ihm Gotteslästerung vor. Eine Räumung der Blockaden endet am Samstag mit sechs Toten. Nun verspricht das Militär: Fortan keine Gewalt.

26.11.2017

Große Wismarer Kunstauktion am 1. Dezember in der Gerichtslaube

29.11.2017

Täglich um 17 Uhr präsentieren die Darsteller auf dem Luisenplatz ein Märchen auf dem Weihnachtsmarkt

29.11.2017

Die OZ bittet Leser um Spenden / Zugute kommen soll das Geld einem umweltfreundlichen Transporter für Jugendgruppen

29.11.2017
Anzeige