Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Elf Tore - Marc Hünerbein ist nicht zu stoppen
Mecklenburg Grevesmühlen Elf Tore - Marc Hünerbein ist nicht zu stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.12.2017
Wismar

Ein vorweihnachtliches Geschenk machten sich die Handballer der TSG Wismar und erfreuten damit ihre Fans. Die 250 Zuschauer in der Wismarer Sporthalle sahen gute Handball-Kost und einen verdienten Sieger. Mit dem Schlusspfiff der beiden Unparteiischen bejubelten sie einen 32:17 (17:9)-Erfolg ihrer Lieblinge gegen den Ribnitzer HV.

Zum letzten Heimspiel des Jahres wollten die Gastgeber ihre bislang gezeigten Leistungen in der MV-Liga bestätigen und mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen. Doch mit dem Ribnitzer HV wartete ein schwer kalkulierbarer Gegner auf die TSG.

Die Partie begann auf beiden Seiten verhalten. Nach fünf Minuten führten die Gastgeber 2:1. Beide Mannschaften taten sich auch in der Folgezeit im Angriff schwer. Dann nahm das Spiel der Wismarer langsam Fahrt auf. Die Gastgeber bauten ihre Führung auf 7:3 (13.) aus. Bis zum 6:9 (18.) konnten die Gäste auf Tuchfühlung bleiben, doch dann war die Heimmannschaft nicht mehr zu stoppen.

Auffälligster Akteur auf Seiten der TSG war Torhüter Thomas Brosowski. Er brachte die Ribnitzer Spieler ein ums andere Mal zur Verzweiflung und leitete mit seinen Paraden viele erfolgreiche Gegenstöße ein. So nahmen Wismars Männer eine 17:9-Führung in die Pause.

Die TSG ließ auch in der zweiten Hälfte nicht locker. Aufbauend auf die starke Torwartleistung wurde die gesamte Abwehrarbeit besser. Diese zeigte sich sehr beweglich und setzte damit den RHV unter Druck. Angefeuert von den Zuschauern gelangen der TSG auch im Angriff viele gute und sehenswerte Aktionen, die erfolgreich abgeschlossen wurden. Marc Hünerbein war nicht zu stoppen. Mit elf Treffern avancierte er zum erfolgreichsten Torschützen seines Teams.

Weder eine Umstellung des Gästetrainers auf eine doppelte Manndeckung gegen Tom Koop und Marc Hünerbein noch eine Auszeit des RHV konnten den Wismarer Lauf stoppen. Einziges Manko in dieser Zeit war die Chancenverwertung, sonst hätte die 28:13-Führung (50.) noch deutlicher ausfallen können.

Angesichts des klaren Vorsprungs wechselte TSG-Trainer Maik Robitt munter durch. Dabei bekam auch Geburtstagskind Hannes Jehring nach einer starken Leistung seine Pause. Auch die beiden A-Jugendlichen Peter Dettmann und Malte Meiser bekamen noch ihre Einsatzzeiten und nutzten diese. Meiser bewies viel Zug zum Tor und gefiel durch schöne Anspiele an den Kreis. Dettmann erzielte seine ersten Tore im Männerbereich. Das rundete die gute Gesamtleistung des Teams an diesem Tag ab.

Mit 32:17 blieben die TSG-Handballer am Ende siegreich, haben nunmehr 18:2 Punkte auf dem Konto und verteidigten damit ihre Tabellenführung vor den ebenfalls siegreichen Neubrandenburgern.

Trainer Maik Robitt zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: „Das war noch einmal ein richtig guter Auftritt unserer Jungs. Jeder hat für die Mannschaft gespielt und sich voll eingebracht. Es passte vieles. Danke an Thomas, der im Tor einfach einen Sahnetag erwischt hat. Auch unsere jungen Spieler zeigten sich mutig, wir werden ihnen weitere Einsätze geben.“

TSG Wismar: Brosowski, Robitt – Farwick, Meiser 2, Boos 3, Schrimpf, Lübkemann 2, Jehring 5, Dettmann 2/1, Hünerbein 11/2, Büscher, Koop 7/2.

Sven Meyer

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Und wieder kommen wir unserem Ziel, einem Transporter für Grevesmühlens Kinder und Jugendliche, ein großes Stück näher.

12.12.2017

Der Sohn von Susann Wiedemann kam vier Monate zu früh auf die Welt / Weihnachten verbringen sie zusammen zu Hause

12.12.2017

Grenzenloses Surfen im Internet, laut Bundesregierung soll das bald in ganz Deutschland möglich sein.

12.12.2017
Anzeige