Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Entenhaus schwimmt im Lindengarten
Mecklenburg Grevesmühlen Entenhaus schwimmt im Lindengarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.04.2017
Hingucker im Wismarer Lindengarten: das neue Entenhäuschen. Quelle: Foto: Heiko Hoffmann (3), Privat (2)

Das Werk ist vollbracht. Aus einer kleinen Idee ist ein großes Projekt mit elf Partnern geworden. Und am Ende schwimmt ein Entenhaus wieder im Lindengarten. Den Anstoß hatte Petra Block von der Bürgerinitiative Lindengarten gegeben: „Der Anblick ist einer Welterbestadt nicht würdig. Das jetzige Entenhäuschen ist schon 15 Jahre alt, das Material ist stark verrottet, verdreckt und voller Algen.“ Ein öffentlicher Aufruf von Petra Block in der OZ und bei Wismar TV war erfolgreich. Firmen und Verbände erklärten sich spontan bereit, anzupacken. Petra Block: „Ich bin glücklich, dass der Lindengarten um einen Edelstein schöner geworden ist. Ich danke allen, die dazu beigetragen haben.“

Aufruf in der OZ erfolgreich / Am Wochenende wird in Freizeittreff gefeiert / Kreishandwerkerschaft will nächstes Projekt anschieben

Das Entenhaus – 1,60 x 1,60 Meter groß, mit Ponton 2,50 x 2,50 Meter groß – schwimmt an einer Metallkette und wird auch schon von Enten und Co. angenommen. Das neue Häuschen ist einem früheren nachempfunden worden. Ein Video der Kreishandwerkerschaft Wismar-Nordwestmecklenburg zeigt das Werden des Hauses: https://www.facebook.com/pg/AusbildungInNordwestmecklenburg/videos.

Die Kreishandwerkerschaft hat nach den guten Erfahrungen mit dem Entenhaus ein neues Projekt ins Auge genommen. Geschäftsführerin Antje Lange möchte den Fischerturm am Altstadtring mit Partnern aus dem Dornröschenschlaf holen. Zwar ist der einst vorhandene Anbau längst verschwunden, doch der noch stehende Teil an der Ecke Ulmenstraße/Schiffbauerdamm steht unter Denkmalschutz. 1870 als Schutz- und Arbeitsraum für die Wismarer Fischer erbaut, diente der Turm als Signal- und Wetterturm. An der Turmaußenseite waren die vom alten Poeler Tor erhaltenen Stadtwappen eingelassen.

Doch erst einmal wird gefeiert. Passend zu Wasserlassen des neuen Entenhauses wird am Sonnabend von 14 bis 17.30 Uhr ein Frühlingsfest im Lindengarten veranstaltet. Seit einem Jahr befindet sich der „Treff im Lindengarten“ (TiL) in der früheren Eisdiele, die später auch als Jugendklub genutzt wurde, ehe das Gebäude viele Jahre ungenutzt leer stand. Jetzt ist es ein Ort der Begegnung. Die Angebote reichen von Plattdeutsch, Malzirkel und Qi Gong, über Vereinstreffen und Themencafé bis hin zu Privatfeiern.

Am Sonnabend, 29. April, können sich Besucher zum Beispiel auf einen kleinen Fünfkampf aus Bobbycar-Rennen, Sackhüpfen, Gummistiefelweitwurf, Dosenwerfen und Lindengarten-Quiz freuen. Ein buntes Programm rund um den „TiL“ rundet den Nachmittag ab. So gibt es einen Bastelstand, Musik vom Kinderensemble Dorf Mecklenburg, „Rotkäppchen“ als Gemüsetheater, eine Spielstraße mit Gummitwist sowie Kaffee und Kuchen.

„Es ist schön zu sehen, was sich in einem Jahr TiL alles entwickelt hat“, freut sich Mitarbeiterin Nancy Voigt. „Vieles davon wäre ohne bürgerschaftliches Engagement, aber auch nicht ohne die Unterstützung unserer Partner möglich gewesen“, ergänzt Projektkoordinatorin Christin Neichel. Beide hoffen auf ein fröhliches Fest mit vielen Besuchern.

Viele Hände . . .

. . schaffen ein schnelles Ende. Mitgewirkt haben bei dem Projekt Einzelpersonen, Unternehmen mit ihren Auszubildenden, Verbände und Vereine: MV Werften-Wismar, die Tischlerei Satow, Zimmerei Fenske, Metallbauer Rainer Satow, der Malermeister Andreas Regel, Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar, Treff im Lindengarten (TiL), Dirk Zinner (Quartiersmanager Altstadt der DSK GmbH & Co Kg.), Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb Wismar, Wasser- und Bodenverband sowie die Initiatoren des Entenhäuschens: Petra Block und Verena Wustrow von der Bürgerinitiative Lindengarten Wismar.

Heiko Hoffmann

Die Zahl der Diebstähle hat im vergangenen Jahr zugenommen / Die meisten Fälle werden in den Städten des Kreises angezeigt / Polizei rät zum Codieren

26.04.2017

Stadtvertreter Jürgen Bühring ist am Montagabend während der Sitzung des Gremiums verstorben. Der 49-Jährige erlitt vermutlich einen Herzinfarkt.

26.04.2017

Pflegeelternverein Nordwestmecklenburg hat die Aufnahme in den Paritätischen Wohlfahrtsverband MV beantragt

26.04.2017
Anzeige