Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Erster Kreuzliner macht im Wismarer Hafen fest
Mecklenburg Grevesmühlen Erster Kreuzliner macht im Wismarer Hafen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.05.2016
Die Neptune Lounge befindet sich am Bug des Schiffes. Mit einer Bühne und einer Tanzfläche sind dort täglich Shows angesagt.

Das Unerwartete führt meist zu Überraschungen. Das dürften am Wismarer Passagierkai nicht nur die 810 britischen Bordgäste des schicken Kreuzfahrers „Breamar“

Die 810 Fahrgäste aus England erfuhren erst beim Anlegen des Schiffes, dass sie in der Hanse- und Kreisstadt sind

so empfunden haben. Auch zahlreiche Hafenbesucher erlebten den unangekündigten Erstbesuch eines schnittigen Cruiseliners. Der machte überpünktlich noch vor 8 Uhr an der Stockholmpier fest und wurde vor 18 Uhr durch Wismars Salutschützen und den Shantychor „Blänke“ traditionsgemäß verabschiedet.

Eigentlich wäre der Start in die Wismarer Kreuzfahrtsaison dem Residenzschiff ‚The World' am 2. und 3. Juni zugekommen. Doch da sich die unter Bahama-Flagge fahrende „Braemar“ der norwegischen Reederei Fred Olsen Cruise Lines auf sogenannter Mystery-(Geheimnis umwitterter)Tour befindet, wurde nach dem Start im englischen Dover und Nyborg in Dänemark Kurs auf Wismar genommen. „Das allerdings durften die Passagiere nicht wissen. Sie haben erst am Morgen beim Einlaufen erfahren, das Wismar das heutige Tagesziel ist“, sagte der finnische Kapitän Robert Bamberg. Folglich bleiben ebenso die weiteren Ziele der zehntägigen Ostseekreuzfahrt ein Geheimnis. Nur der Zielhafen, wieder Dover an der englischen Kanalküste, ist bekannt.

Der 50-jährige erste Mann an Bord fand nicht nur den Wismarer Hafen interessant, sondern ebenso die Revierfahrt. Dabei äußerte er sich lobend über die hervorragende Kooperation mit den beiden Lotsen. So war es bei schönstem Wetter möglich, den 195 Meter langen und 22,5 Meter breiten Kreuzfahrer ohne zusätzliche Schlepperhilfe bis zum Liegeplatz zu navigieren.

Die Zeit ist zwar für den Kapitän recht begrenzt, dennoch hoffte er, sich ein wenig in Wismars Altstadt umschauen zu können. Längst waren die Bordgäste an Land, als er Repräsentanten der Stadt zum traditionellen Plaque and Key-Ceremoniell empfing, so wie es bei Erstanläufen von Passagierschiffen im Hafen üblich ist. Dabei verwies Senator Michael Berkhahn (CDU) im Auftrag des Bürgermeisters auf den besonderen Moment dieses Tages. Denn neben der erfreulichen Kreuzfahrtpremiere gab es gestern in der Hansestadt noch eine für die maritime Wirtschaft sehr zukunftsträchtige Unterzeichnung — und zwar die von zehn Aufträgen für Schiffsneubauten. Da die gemütliche Zusammenkunft mit dem Kapitän in der sogenannten Beobachtungslounge über der Brücke stattfand, hatte man von dort auch einen direkten Blick auf Wismars Werft mit der großen Schiffbauhalle. Das mache viele sehr glücklich und vielleicht sei dies ein gutes Omen, sodass die „Braemar“ als Glücksbringer gern wiederkommen möge.

Dabei handelt es sich übrigens um ein sehr gemütliches Schiff der klassischen Kreuzfahrt, wie auf einem interessanten Rundgang über die sieben Decks zu erleben war.

MS „Braemar“

Das im Jahre 1993 als „Crown Dynasty“ bei Union Navale de Levante in Valencia (Spanien) gebaute MS „Braemar“ gehört seit 2001 zur Flotte der norwegischen Fred Olsen Cruise Line. Bis dahin erlebte der 195 Meter lange und 22,5 Meter breite Kreuzfahrer verschiedene Namenswechsel, Verkäufe und Umbauten. Mit einem Tiefgang von 5,45 Metern kann das Schiff auch dort festmachen und Reviere befahren, wo die großen „Klopper“ keine Chance mehr haben. Zudem macht die Anzahl der Passagiere (mehr als 800) und die der Besatzungsmitglieder (mehr als 380) ein sehr persönliches Betreuungsverhältnis an Bord möglich.

Von Hans-Joachim Zeigert

Mehr zum Thema

Petra Schwaan-Nandke sucht drei- bis siebenjährige Kinder, die die plattdeutsche Sprache erlernen möchten

07.05.2016
Grimmen Prunk, Zerfall und Wiederaufbau: Das Gutshaus in Deyelsdorf - Bronze-Dame wacht hoch oben über dem Gut

Das imposante Herrenhaus soll Mitte des 19. Jahrhunderts auf uralten Vorgängerbau-Fundamenten neu errichtet worden sein

07.05.2016

Ein Chip führte auf die Spur zur Heimat des vor Monaten verschwundenen „Fridolin“

09.05.2016

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister lobt das Bürgerengagement

11.05.2016

Duftet‘s noch oder stinkt es schon?

11.05.2016

Heike Richter will sich bei einem Biker aus MV, der der Tochter half, bedanken — Sie sucht ihn über Facebook

11.05.2016
Anzeige