Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Es gibt dich in meinem Leben
Mecklenburg Grevesmühlen Es gibt dich in meinem Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.07.2018

Die alte Dame funkelt ihr Enkelmädchen an. Die beiden sitzen auf der Bank vor der Kirche. Die Großmutter zieht die Kleine in den Bann ihrer Augen: Es gibt dich in meinem Leben, sagt dieser Blick, und das ist mein Glück . . .

Pirina Kittel,

Pastorin in Klütz,

Boltenhagen

und Bössow

Das Lächeln hockt in ihren Augenwinkeln. Von ihrem Alter sprechen nur die Falten in ihrem Gesicht. Das Herz ist ganz jung geblieben. Glücklich strahlt das Kind zurück, die beiden sind sehr vertraut miteinander.

Die eigene Großmutter kommt mir in den Sinn, und dass sie da war, eigentlich immer. Auch sie war ein Lebensgeschenk für die Enkelin. Ganz früh in meinem Leben ahnte ich in ihrem Blick, wie Gott ist:

voller Liebe, lockend, einfühlsam: Es gibt dich. Nun gibt es die Großmutter noch in meiner Erinnerung. Aber der Blick, mit dem sie meine kleine Welt wichtigmachte, ist in meinem Herzen sehr lebendig.

Es gibt sie, diese von Herzen freundlichen Menschen, die wohlwollend – also: das Wohl des anderen wollend – auf die Welt blicken. Aus solchem Blick geht dir die Sonne zu jeder Tageszeit auf, daraus fliegen dir Energie und Freude zu. So ein Blick traut dem anderen alles zu, in ihm erlebt ein Mensch seine eigene Würde.

Es ist ein Gottesgeschenk, wenn solche Augen in die ersten Lebensstunden eines Kindes hineinlachen. Bald wird es die Augen öffnen und selbst schauen können. Doch im innigen Blick ahnt es vom ersten Moment an: Ich bin geliebt. Ich bin des Liebens wert. Da wird das kleine Herz schon weit, noch ehe es selbst lieben kann. Da hat die Lebensfurcht schon ganz früh nur noch ein kleines Fenster, durch das sie in den Menschen hineinfallen kann.

Manchmal bleibt der Blick aus alten Augen leer. Doch auch dann gibt es sie, die seelenvollen Augen, die von Gott erzählen. Die Blicke gehen nun in die andere Richtung: Die jungen Leute bleiben mit wachen Augen bei den Alten, Kranken, Sterbenden. Bis ganz zum Schluss fällt so ein inniger Blick tief hinein in das Herz und wärmt. Er wird noch im Abschied zum Segen und flüstert: Du bist nun erschöpft, doch „Es gibt dich“ noch immer in meinem Leben, wie schön ist das!

Von diesen göttlichen Augen-Blicken wünsche ich Ihnen sehr viele!

OZ

Mit dem Anwachsen des Badebetriebs an der Ostsee entstanden zahlreiche reglementierende Verordnungen und Empfehlungen für die Seebäder.

28.07.2018

An der A 20-Raststätte Schönberger Land hat die Polizei über Gefahren von Unachtsamkeit beim Autofahren informiert. Urlauber finden Gespräche wichtig und lehrreich.

28.07.2018

Spitzenwert aber längst übertroffen / Täglich werden mehr als 15 Millionen Liter Wasser im Verbreitungsgebiet verbraucht

28.07.2018