Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Brandserie in Grevesmühlen aufgeklärt: Feuerwehrmann in U-Haft
Mecklenburg Grevesmühlen Brandserie in Grevesmühlen aufgeklärt: Feuerwehrmann in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 10.01.2019
Feuer auf dem Gelände des Landwirtschaftsbetriebes in Grevesmühlen im Oktober. Quelle: Karl-Ernst Schmidt
Grevesmühlen

Eine Brandserie, die im September und Oktober 2018 in Grevesmühlen für Aufsehen gesorgt hat, ist offenbar aufgeklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin am Donnerstag mitgeteilt hat, wurde Haftbefehl gegen einen 21-Jährigen wegen des Verdachts der Brandstiftung erlassen.

Dem Tatverdächtigen, der nach OZ-Informationen aus dem westlichen Landkreis stammen soll, wird vorgeworfen, im vergangenen Jahr in Grevesmühlen landwirtschaftliche Anlagen und Strohballen in Brand gesetzt zu haben. Unter anderem soll er am 3. Oktober zwei Lagerhallen des Landwirtschaftsbetriebes an der Klützer Straße mit 400 Rundballen Stroh angezündet haben, wodurch ein Sachschaden in Höhe von und 300 000 Euro entstanden ist.

21-Jähriger ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr

Nach Informationen der Schweriner Staatsanwaltschaft hat der Beschuldigte am Donnerstag eingeräumt, über diese Tat hinaus für acht Müllcontainerbrände im September 2018 in Grevesmühlen verantwortlich zu sein. Er ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und befindet sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Mit angezündeten Mülltonnen begann die Brandserie in Grevesmühlen. Die Fassade eines Wohnblocks im Ploggenseering wurde massiv beschädigt. Quelle: Karl-Ernst Schmidt

„Der schnelle Ermittlungserfolg beruht auf einer umfangreichen und intensiven Arbeit von Beamten des Kriminalkommissariats Wismar, Außenstelle Grevesmühlen, sowie einem maßgeblichen Zeugenhinweis“, informiert Claudia Lange, Sprecherin der Schweriner Staatsanwaltschaft.

Tatverdächtiger gehört nicht zur Feuerwehr Grevesmühlen

„Nach unseren Erkenntnissen ist der Tatverdächtige ein Einzeltäter“, so die Staatsanwältin. Der 21-Jährige habe allein gehandelt.

Laut Recherchen der OZ gehört der Tatverdächtige nicht zur Freiwilligen Feuerwehr Grevesmühlen. Darüber ist nicht nur Grevesmühlens Wehrführer Steve Klemkow erleichtert. „Und ich bin froh, dass diese Fälle vorerst aufgeklärt sind. Wir hatten wirklich mehr als genug zu tun im vergangenen Jahr.“

Zeugen sollen ihn gesehen haben

Bei dem 21-Jährigen handelt es sich nach Informationen der OZ um einen Auszubildenden, der im Landwirtschaftsbetrieb Grevesmühlen beschäftigt war. Der junge Mann soll bei den Bränden von mehreren Zeugen gesehen worden sein. Was genau hinter den Taten steckt, beziehungsweise welches Motiv der Lehrling hatte, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar.

Tim Diedrich, Chef des betroffenen Landwirtschaftsbetriebes in Grevesmühlen, ist „sehr enttäuscht“ über die Ermittlungsergebnisse. „Ich bin froh, dass die Tat aufgeklärt ist, aber ich hätte mir ein anderes Ergebnis gewünscht, wenn ich ehrlich bin.“ Der 21-Jährige war seit anderthalb Jahren in dem Unternehmen beschäftigt.

Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Bränden, die sich 2018 in Mecklenburg-Vorpommern ereignet haben, und passen Sie auf sich auf.

Mehr zum Thema:

Landwirtschaftsbetrieb steht in Grevesmühlen in Flammen

3000 Euro für Hinweise auf Brandstifter in der Region Grevesmühlen

Schon wieder: Brandstiftung im Ploggenseering

Ist ein Brandstifter in Grevesmühlen unterwegs?

Simone Hamann und Michael Prochnow

Der Musiker Lukas Meister tritt zum vierten Mal in Schönberg auf. Sein Konzert beginnt am Freitag, dem 11. Januar, um 20 Uhr in der Bücherei.

10.01.2019

In Grevesmühlen, Klütz, Boltenhagen, Dassow und Schönberg (Nordwestmecklenburg) ist auch 2019 wieder viel los. Eine Übersicht.

09.01.2019
Grevesmühlen Brandschutz in Schule verbessert - Bauarbeiten für mehr Sicherheit

Die meisten Bauarbeiten in der Grundschule in Boltenhagen in Nordwestmecklenburg sind abgeschlossen. Brandschutztüren wurden eingebaut und Notausgänge geschaffen. Ein neuer Weg wird noch gebaut.

09.01.2019