Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Flughafen Lübeck: BfL gegen Kooperation

Lüdersdorf Flughafen Lübeck: BfL gegen Kooperation

Wählergemeinschaft kritisiert Kreis

Lüdersdorf. Überrascht zeigt sich die Wählergemeinschaft „Bürger für Lüdersdorf“ (BfL) von „Plänen des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, eine Kooperation mit dem Flughafen Lübeck einzugehen, ohne die direkt betroffene Gemeinde Lüdersdorf einzubinden oder zu informieren.“ Für den Fall, dass der Flughafen ausgebaut wird, würden die Anwohner wegen der Lärmbelastung eine starke Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität und des Erholungswertes ihrer Umgebung fürchten, so die BfL. Mehr als 600 Bürger hätten sich mit Einwendungen gegen den geplanten Flughafenausbau ausgesprochen und würden hoffen, dass unter anderem für die Nachtruhe ein uneingeschränktes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr festgeschrieben werde. Erhard Huzel sei als Vorsitzender der Kreis-CDU und Fluglärmschutzkommission aufgefordert, sich beim Landkreis und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft überparteilich als Bürgermeister der Gemeinde Lüdersdorf für die Belange der Bürger einzusetzen und ein Mitspracherecht zu erwirken. Die Wählergemeinschaft fordere die handelnden Personen im Kreis und in der Wirtschaftsförderungsgesellschaft auf, die Kooperation nicht weiterzuführen und zur Realisierung von Investorenwünschen die im Land befindlichen Flughäfen Parchim und Rostock zu nutzen. Die vorgesehenen Kooperationen aus Mecklenburg würden den Ausbau des Lübecker Flughafens in Schleswig-Holstein unterstützen, ohne selbst Einfluss auf weitere Entscheidungen nehmen zu können. Diese Kooperationen würden, so die BlL, einen riesigen Verlust an Lebensqualität der Bürger in Mecklenburg fördern. Von den Folgen betroffen wären nach Ansicht der Wählergemeinschaft nicht nur die Gemeinde Lüdersdorf, sondern auch weitere Gebiete in Nordwestmecklenburg.

jl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.