Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Freche Berliner Schnauzen und ihre Methanol-Opfer
Mecklenburg Grevesmühlen Freche Berliner Schnauzen und ihre Methanol-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 16.04.2018

Dit könnte jut werden. Also, Griffel in die Hand jenommen und uff’n Kalender notiert, wa! Am 26. und 27. Mai wird’it lustig im Bürjerbahnhof Grevesmühlen, wenn ’it heißt: Immer Ärjer mit dit Methanol.

Katrin Rienow (48, l.) und Astrid Wolfram (60) spielen die „Bordsteinschwalbe“ Jennifer und die Zimmervermieterin Amanda. Quelle: Foto: Jana Franke

Nicht zum ersten Mal bringen Katrin Rienow (48) und Astrid Wolfram (60) die Geschichte der „Bordsteinschwalbe“ Jennifer und der Zimmervermieterin Amanda Kowalski auf die Bühne – nun haben sie ihr Werk so erweitert, dass es zu einer eineinhalbstündigen Komödie reicht, die im Bürgerbahnhof gezeigt wird. „Schwarzgebrannt“ heißt das gute Stück, bei dem sich das Publikum vor Lachen kaum auf den Stühlen halten wird, glaubt man den Versprechungen. Und die dürften keineswegs dahingeredet sein, denn schon kleine Dialoge, mit Berliner Schnauze auf dem Pressegespräch präsentiert, waren köstlich anzuhören. Aber warum dieser Dialekt? „Die Komödie sollte erst auf Plattdeutsch sein, aber mit dem Berliner Dialekt war es einfach pfiffiger und flüssiger“, begründet Astrid Wolfram, die sich mit Katrin Rienow das Berlinern einfach angenommen hat.

Das Stück, geschrieben von dem weiblichen Duo, spielt um die Jahrhundertwende in Berlin. „Erzählt wird das Schicksal zweier Frauen, die sich auf freche, frivole Art zu verteidigen wissen und sich durch das Leben kämpfen, ohne ihren Humor zu verlieren“, verrät Astrid Wolfram, die die Zimmervermieterin spielt. Naja, eigentlich gehört das Unternehmen ihrer besseren Hälfte, denn nur Männer dürfen ja zur damaligen Zeit ein Geschäft gründen. Unterschlupf bei ihr fand die Prostituierte Jennifer, die sich tagsüber ausschläft und nachts ihrem Geschäft nachgeht. Nur ist das Bett eines Morgens nach Feierabend besetzt. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf – mit mehreren Methanolopfern. Mehr soll an dieser Stelle aber nicht verraten werden.

Bekannt ist das Duo durch das Kindertheater „Blumental“ aus Gägelow. Mehrere Auftritte hatten die Damen schon in Grevesmühlen und Katrin Rienow hat regelmäßig die Hauptrolle beim Theaterstück inne, das zur Kulturnacht vor dem Museum aufgeführt wird. Wie dort liefert „die raue Stimme Nordwestmecklenburgs“ auch im Mai im Bürgerbahnhof Gesang. Mario Wehr, Inhaber des Cafés „Kaffeebrenner“ und Veranstalter des lustigen Wochenendes mit Katrin Rienow und Astrid Wolfram, freut sich schon jetzt auf das Stück. Der Kontakt zwischen Rienow und ihm ist in Gägelow entstanden, als er mit dem Kreihnsdörper Carneval Verein (KCV) einen Gastauftritt im MEZ hatte. „Dann war ich zur Eröffnung des Bürgerbahnhofs hier und war überrascht, dass er das Café hier betreibt“, erinnert sich die Schauspielerin und Sängerin, die mit ihrer Kollegin auch bei „Faust“ und „Jedermann“ in Wismar auf der Bühne zu finden ist. Vom Ambiente des Saals im Bürgerbahnhof waren Katrin Rienow und Astrid Wolfram sofort begeistert – und die Stätte für ihr Stück war gefunden. Veranstaltungsort ist gebongt, das Stück einstudiert, „nun müssen wir nur noch sechs Kilo abnehmen, damit wir gut in die Kostüme passen“, witzelt Katrin Rienow. Na denn: Dit wird schon. Bis bald, wa!

Info: Das Stück wird am 26. Mai um 19 Uhr und am 27. Mai um 16 Uhr gezeigt. Karten für 15 Euro gibt es direkt im Café „Kaffeebrenner“ oder online unter www.cafe-kaffeebrenner.de.

Ein weiterer Termin ist in Schönberg anberaumt. Am 2. Juni treten Katrin Rienow und Astrid Wolfram im ehemaligen Kino auf.

Weitere Veranstaltungen

18. April, 17 und 19.30 Uhr: Kino im Bürgerbahnhof mit „Der wunderbare Garten der Bella Brown“. Eintritt: fünf Euro.

16. Mai, 17 und 19.30 Uhr: Kino im Bürgerbahnhof mit „Barfuß durch Paris“. Eintritt: fünf Euro.

6. Juni, 19.30 Uhr: „Eine Frau zwischen den Zeiten“ – Buchlesung mit Angelika Hukal aus Everstorf 8. Juni, 19.30 Uhr: Livemusik mit „Toads Bread“ – Folk und Rock treffen auf Blues & Rock’n’Roll 20. Juni, 17 und 19.30 Uhr: Kino im Bürgerbahnhof mit „Die Spur der Steine“. Eintritt: fünf Euro.

10. Juli, 19.30 Uhr: Kabarett „Kummerschluss mit Schlummerkuss“ mit Mr. Speedfinger und Ulf Annel vom Kabarett „Die Arche“ aus Erfurt 3. August, 19.30 Uhr: Livemusik mit „Boogieman’s Friend“ aus Erfurt Für den Spätsommer/Herbst ist außerdem noch eine Veranstaltung mit Leif Tennemann als „Hausmeister Krause“ geplant. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Jana Franke

Mehr zum Thema

Das kleine Mädchen (3) aus Sassnitz wurde gehörlos geboren. Ein Implantat im Stammhirn ermöglicht es ihr, akustische Reize wahrzunehmen.

18.04.2018

Im Interview plädiert Ministerpräsidentin Manuela Schwesig dafür, die Diskussion um den Ausbau der Ostsee-Pipeline nach Russland nicht unnötig anzuheizen. Bis zum Sommer soll der Bund zudem definitiv entschieden haben, ob die Darßbahn gebaut wird.

23.04.2018

Regierungs- chefin Manuela Schwesig (SPD) zeigt im Vorpommern- Interview mit der OZ Sympathie für Darßbahn und Nord Stream.

23.04.2018

Wismarer Ehepaar war 1978 mit der „Völkerfreundschaft“ unterwegs – Sonnabend kam sie als „Astoria“

16.04.2018

Fahrzeuge kollidieren in der Straße „Am Weißen Stein“

16.04.2018

Wismars Oberliga-Handballerinnen spielen 20:20 gegen die Reserve der Füchse Berlin / Millrath wird zur tragischen Heldin

17.04.2018
Anzeige