Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Freizeitkicker geben Gummi: Die besondere WM in Lockwisch
Mecklenburg Grevesmühlen Freizeitkicker geben Gummi: Die besondere WM in Lockwisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 15.06.2018
Lockwisch

Alle vier Jahre und immer dann, wenn auch die Fifa-Weltmeisterschaft ausgetragen wird, ermitteln Männer und Frauen in dem kleinen Dorf Lockwisch bei Schönberg die Weltmeister im Gummistiefel-Fußball. Die Mannschaften heißen dann nicht Brasilien, Argentinien oder Deutschland, sondern Lockwischer Dorflümmel, Team Multikulti, die Luden und Lüdersdorfer Blutgrätscher. Und während es seit gestern bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland um die wichtigste Fußballtrophäe der Welt geht, steht bei der vierten Gummistiefel-WM am 23. Juni in Lockwisch „nur der Spaß im Vordergrund“, betont Bürgermeister Reiner Behrens.

Zuschauer verfolgen die Gummistiefel-Weltmeisterschaft auf einem extra angelegten Sandplatz in Lockwisch. Quelle: Foto: Steffen Oldörp

Insgesamt spielen in diesem Jahr acht Teams um den Titel. Für die Spieler wird es wieder eine große Herausforderung. Denn Fußball zu spielen mit Stollenschuhen und auf grünem Rasen ist kein Problem.

Mit Gummistiefeln und auf 20 Kubikmeter unebenen Ostseesand dagegen eine große Herausforderung, weiß Reiner Behrens, der sich schon sehr auf die Gaudiveranstalung freut. Er sagt: „Nicht nur das Laufen ist anstrengend, auch den Ball anzunehmen und zu schießen ist äußerst schwierig.“

Bei der letzten Gummistiefel-Weltmeisterschaft vor vier Jahren kamen trotz Regens gut 1000 Besucher zu dem Spektakel. Die Gemeinde Lockwisch und die Feuerwehr organisieren es wieder gemeinsam.

Gespielt wird in zwei Gruppen mit jeweils fünf Spielern, sagt Reiner Behrens. Ein Spiel dauert zehn Minuten. Die beiden besten Mannschaften ermitteln im Überkreuzmodus die Finalisten.

Titelverteidiger sind übrigens die Lüdersdorfer Blutgrätscher.

Los geht es am Sonnabend, den 23. Juni, um 12.30 Uhr mit dem Einmarsch der acht Mannschaften. Anstoß ist eine halbe Stunde später, sagt Reiner Behrens, der betont, dass auch für die kleinen Gäste bei dieser besondern Weltmeisterschaft einiges geboten wird. Der Bürgermeister kündigt an: „Wir haben einen Eiswagen und eine Hüpfburg. Und für das leibliche Wohl ist zu moderaten Preisen gesorgt.“

Stolz ist Lockwischs Bürgermeister auch, „dass wir mit Rudi Volk, der das ganze mit witzigen Sprüchen moderiert, auch wieder den besten Stadionsprecher bei unserer WM dabei haben.“ Der Moderator aus Schönberg kommt gerne nach Lockwisch. „Für mich ist es das beste Volksfest, das ich kenne“, sagt Rudi Volk und ergänzt: „Die Idee ist super, alle haben Spaß, es ist einfach immer traumhaft.“

Wenn der neue Gummistiefel-Weltmeister feststeht, ist der Tag auf dem Gelände der Feuerwehr noch lange nicht zu Ende. Im Gegenteil, dann heißt es gemeinsam Daumen drücken. „Wir zeigen ab 20 Uhr die Partie Deutschland gegen Schweden“, sagt André Burchardt vom Festausschuss der Gemeinde. Auch er freut sich wie der Bürgermeister schon riesig auf die Gaudi-Weltmeisterschaft.

André Burchardt sagt: „Wir haben immer viel Spaß und so ein Fest stärkt auch den Zusammenhalt in der Gemeinde ungemein. Die Leute machen zusammen Sport, unterhalten sich beim Bierchen und amüsieren sich hoffentlich wieder prächtig.“

Steffen Oldörp

Mehr zum Thema
Politik Ist die Staatengruppe am Ende? - Trumps Zorn trifft die G7 wie ein Blitz

Schluss, Aus, doch keine gemeinsame G7-Erklärung. Dabei hatte sich die Gruppe mit Ach und Krach dazu durchgerungen. Dann schlägt Donald Trump zu, wie ein zorniger, ferner Rachegott. Alles auf Anfang.

11.06.2018

Joachim Löw startet in sein sechstes großes Turnier als Bundestrainer und genießt die Anspannung. Von seinem Team fordert er das Ende der Nachlässigkeiten. Löws Russland-Vorgabe außerhalb des Platzes: Sympathisch auftreten.

12.06.2018
Rügen Sassnitzer sollen über Aussichtsplattform entscheiden - Erosion: Droht eine Sperrung des Königsstuhls?

Durch Erosion ist der Weg zum Königsstuhl mittelfristig gefährdet. Ein renommiertes Büro hat einen Entwurf für eine neue Aussichtsplattform präsentiert. Gegen das Sieben-Millionen-Projekt regt sich Widerstand. Gefordert wird ein Bürgerentscheid.

14.06.2018

Betrieb für Landtechnik in Upahl setzt auch auf seine langjährigen Mitarbeiter

15.06.2018

Bent Szameitat präsentiert eine von ihm entwickelte Kunstform / Ausstellung bis 2. August zu sehen

15.06.2018

In Grieben gibt es sie noch: Bürgernähe und direkte Demokratie / Finanziell wird die Kommune kurz gehalten

15.06.2018