Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Für Unesco-Beirat zu viel Grün

Wismar Für Unesco-Beirat zu viel Grün

Der erste Entwurf für den Alten Hafen Wismar soll nachgebessert werden

Wismar. Der erste Entwurf für die Freizeitfläche im Alten Hafen ist beim Unesco-Sachverständigenbeirat auf wenig Gegenliebe gestoßen und muss nun überarbeitet werden.

„Weniger Grün, mehr architektonische Landschaft“, so der Beiratsvorsitzende Frank Pieter Hesse. Vor allem an den beiden Baumgruppen stört sich der Beirat, der die Stadt in Gestaltungsfragen berät.

Die Denkmalpflege sei eher baumunfreundlich, lautete ein Bekenntnis. Grün im Alten Hafen sei ortsuntypisch. Wenn überhaupt, dann weniger Grün.

Auch die quer über den Platz verlaufende Spiellandschaft für kleine und ältere Kinder erscheint dem Beirat zu üppig. Von „bisschen städtischer und urbaner“ ist die Rede.

Bürgermeister Thomas Beyer betont, dass es sich um einen ersten Entwurf handelt. „Wir wollen eine breite Beteiligung“, so Beyer. Auch Vertreter des Kinder- und Jugendparlaments hatten am Montag die Ausführungen des Sachverständigenbeirats verfolgt. Und waren überrascht, dass sich die Experten am Grün und den großzügigen Spielmöglichkeiten stoßen. Gerade das gefiel den Jugendlichen. Sie hoffen, dass auch sie in der Diskussion Gehör finden werden. Die ersten Reaktionen zum Entwurf (die OZ berichtete) waren insgesamt positiv. Für die etwa 70 mal 35 Meter große Freizeitfläche inmitten der historischen Speicher hat die Stadt 680000 Euro im Haushalt eingeplant.

Die Stadt hatte Ende vergangenen Jahres den Auftrag zur Gestaltung an die Landschaftsarchitekten bdla aus Rostock vergeben. Der Entwurf sieht Spielmöglichkeiten, zwei Baumgruppen, Sitzbänke, Bereiche für Boule und Kubb (Wikingerschach), Lampen und Hinweisstelen mit Informationen zu den Speichern vor. Gedacht wird ferner an Technikanschlüsse, um zum Beispiel bei Events auch Bühnen mit Strom versorgen zu können.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sternenstädtchen bei Moskau
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (r-l) und seine Kollegen, der Russe Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum bei Moskau.

Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar kommandieren. Ein Besuch beim Training im Ausbildungszentrum, wo schon Raumfahrtlegende Gagarin übte.

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.