Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Garten der Lebensfreude“ offiziell eingeweiht
Mecklenburg Grevesmühlen „Garten der Lebensfreude“ offiziell eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 09.10.2017
Der Park hinter dem Hospiz Schloss Bernstorf war lange eine Brachfläche. Mit Spenden wurde das Gelände befestigt, gestaltet und insgesamt 150 Bäume und 750 Rosenbüsche angepflanzt. Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Bernstorf

Die 16 Gäste im BioHospiz Schloss Bernstorf (Nordwestmecklenburg), die derzeit ihre vermutlich letzte Lebenszeit dort verbringen, können sich nicht nur an dem am vergangenen Freitag offiziell übergebenen „Garten der Lebensfreude“ – dem neugestalteten Park hinter dem Schloss – erfreuen, sie haben zum Teil auch persönlich daran mitgewirkt.

Wie unter anderem Margarete Gübner (82), die drei der 150 Bäume, die gepflanzt wurden, spendete. Dafür bedankten sich bei ihr Wolfgang Röhr, Geschäftsführer des Hospizes, Britta Borgwald, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, Spendeneinwerbung und den Förderverein des Hospizes ebenso, wie Kerstin Weiss (SPD), Landrätin Nordwestmecklenburgs, und Kreistagspräsident Klaus Becker (CDU).

Doch nicht nur Gäste, ihre Angehörigen und Mitglieder des Fördervereins haben sich mit Spenden an der Gestaltung des Brachlandes hinter dem Schloss beteiligt – auf dem die Arbeiten im Jahr 2015 mit einem Spatenstich durch die Landrätin begonnen hatten.

Auch die Sparkassenstiftung beteiligte sich mit 2500 Euro, ebenso wie die Sparda Bank mit 5000 Euro und die Fielmann-Stiftung, die 50 Bäume und 600 Sträucher für den Garten stiftete.

Gestaltete Wege und Plätze, ästhetische Liegen aus Holz, Tische, Stühle, Bänke laden die Hospizgäste und ihrer Angehörigen zum Verweilen im Sonnenschein, inmitten der Natur. Auch wenn der Sommer nun vorbei ist – auch Herbst und der Winter bieten immer wieder Sonnenstrahlen, die die Schwerstkranken, gut eingepackt, nun genießen können.

Annett Meinke

Diese Zeit ist mir heilig“, sagte jemand und meint: Es gibt eine Zeit im Wochenablauf, da darf nichts und niemand stören. Der weiß, was ihm wichtig ist, denke ich.

07.10.2017

Interkulturelle Woche in Grevesmühlen schaffte Brückenschlag zwischen den Kulturen

07.10.2017

„Xavier“ hat in der Region Bäume entwurzelt und für überflutete Straßen gesorgt / Es blieb bei kleineren Sachschäden

07.10.2017
Anzeige