Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Gefährliche Straßen: Im Kreis häufen sich die Wildunfälle
Mecklenburg Grevesmühlen Gefährliche Straßen: Im Kreis häufen sich die Wildunfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.05.2017
Wildunfälle passieren im Landkreis Nordwestmecklenburg immer häufiger – in den vergangenen Tagen gleich sieben in der Nähe von Gadebusch. Auch Grevesmühlen und Wismar sind oft betroffen. Quelle: Foto: Dpa

Unfälle mit wilden Tieren entwickeln sich im Landkreis Nordwestmecklenburg mehr und mehr zum Problem. Im Süden des Kreises gab es allein von Donnerstag auf gestern sieben Wildunfälle. Diese Gefahr spiegelt sich auch in der Unfallstatistik der Polizeiinspektion Wismar für das Jahr 2016 wider, die gestern veröffentlicht wurde. Allein im Gebiet der Hansestadt gab es 63 Unfälle mit Rehen, Wildschweinen, Dachsen – in Grevesmühlen sogar 86. Auch insgesamt gab es im vergangenen Jahr 150 Unfälle mehr im Kreis als im 2015. Damit bestätigt Nordwestmecklenburg auch den landesweiten Trend, nachdem es wieder mehr Unfälle auf Mecklenburg- Vorpommerns Straßen gab.

„„Jeder Unfall mit Toten ist schlimm für uns. Wir gucken uns das genau an. Sicher hätten viele vermieden werden können.“Thomas Huschka-Kössel, Polizeihauptkommissar
„„Ein Drittel der Unfälle im Landkreis passieren in Wismar. Es gibt immer ein größeres Risiko in der Stadt.“Sibylle Hofmann, Direktorin Polizeiinspektion Wismar

Pendler sind mehr gefährdet

Die meisten Wildunfälle passieren montags und freitags in den frühen Morgen- und Abendstunden. „Daraus kann man ableiten, dass dann vermutlich mehr Pendler auf den Straßen unterwegs sind“, sagt Polizeihauptkommissar Thomas Huschka-Kössler, der für den Sachbereich Verkehr bei der Inspektion in Wismar zuständig ist. Und: Die meisten dieser Unfälle passieren auf den schmaleren Kreis- und Landesstraßen. „Die Autobahnen sind oft gut durch Schutzzäune gesichert“, bestätigt Sibylle Hofmann, Direktorin der Polizeiinspektion.

Die vielen Wildunfälle bringen jedoch vergleichsweise wenig Verletzte mit sich. Bei insgesamt 1614 Wildunfällen gab es lediglich elf Liechtverletzte und einen Schwerverletzten.

Weniger Tote auf den Straßen

Zudem sind auf Nordwestmecklenburgs Straßen weniger Menschen gestorben als noch im Vorjahr. Sieben Tote gab es 2016 bei insgesamt 5420 Unfällen im Kreis. 2015 sind elf Menschen durch Verkehrsunfälle gestorben – bei insgesamt weniger Unfällen. „Wir wollen natürlich am liebsten eine Null in der Statistik bei den durch Unfälle Verstorbenen sehen“, betont Sibylle Hofmann. Dennoch sieht sie eine positive Entwicklung. Im Jahr 1998 sind noch insgesamt 53 Menschen auf den Straßen im Landkreis gestorben. „Wir haben über die Jahre sehr intensiv in der Unfallkommission daran gearbeitet, die Straßen sicherer zu machen“, sagt die Direktorin.

Diese Kommissionen treffen sich mehrmals im Jahr zu verschiedenen Themen und arbeiten Unfallschwerpunkte der einzelnen Regionen auf. Dort werde genau geschaut, wie die Unfälle passiert sind, was für sie ursächlich sei und wie man Gefahrenquellen künftig langfristig vermeiden kann.

Mehr Sachschäden

Zwar ist die Zahl der Schwerverletzten und Getöteten zurückgegangen, dafür gab es jedoch mehr Sachschäden. Eine mögliche Erklärung: „Die Technik und Sicherheitsvorkehrungen in den Autos werden besser. Dadurch sind die Insassen natürlich auch besser geschützt“, schätzt Sibylle Hofmann ein.

Auch die Zahl der Unfälle, in denen Radfahrer und Pedelec-Fahrer verwickelt waren, ist gestiegen. Pedelecs – mit Elektroakkus unterstützte Fahrräder, die auch auf Radwegen gefahren werden müssen – werden allerdings erst seit 2015 statistisch bei der Polizei erfasst. „Viele Radler müssen sich erst noch an diese Gefährte gewöhnen“, sagt die Leiterin der Polizeiinspektion. Bremsverhalten, die richtige Geschwindigkeit, Radius – an all dies müssten sich viele erst wieder gewöhen, wenn sie lange kein Rad gefahren sind.

Zahl der Radunfälle steigt an

Es gebe zudem keine speziellen örtlichen Unfallschwerpunkte bei Radfahrern. Aber: „Es müssen auch die richtigen Radwege genutzt werden“, mahnt Thomas Huschka-Kössler. Das Hauptproblem sei bei vielen, die vorgesehenen Wege nicht oder nicht richtig zu nutzen.

Es passierten außerdem nicht nur Unfälle zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern, sondern auch zwischen zwei Radlern, die sich im Verkehr in die Quere kommen.

Mehr Unfälle auf Nordwestmecklenburgs Straßen

5420 Unfälle gab es 2016 auf Nordwestmecklenburgs Straßen. 2015 waren es „nur“ 5264. Sieben Menschen sind im vergangenen Jahr bei Unfällen ums Leben gekommen, es gab 116 Schwerverletzte (2015waren es 149) und 644 Leichtverletzte (620 im Vorjahr).

1614 Unfälle gab es 2016 mit Wildtieren – vor allem auf Kreisstraßen. Das macht ein Drittel der Gesamtzahl an Unfällen in Nordwestmecklenburg aus.

Alkohol und Drogen waren bei 41 Unfällen die Hauptursache.

In der Altersgruppe der 25- bis 55-Jährigen passierten die meisten Unfälle. Senioren hatten den geringsten Anteil.

Michaela Krohn

Familie Röhring & Co. hat auf ihrem Grundstück vor vielen Jahren ein Storchennest aufgebaut und es wurde gut angenommen. Auch dieses Jahr erwarteten alle das Storchenpaar.

06.05.2017

Für Kritiker ist es „beliebig“, „misslungen“, ein „Bilderrätsel“

06.05.2017

Mehr als 100 Vertreter aus Politik und Wirtschaft kamen nach Grevesmühlen

06.05.2017
Anzeige