Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Geliebte Menschen
Mecklenburg Grevesmühlen Geliebte Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 12.05.2018

Ich liebe meine Familie und die Freunde sind mir wichtig. Es ist schön, wenn wir zusammen sind. Wir treten für einander ein – nicht unkritisch, aber verlässlich. Wir enttäuschen uns auch mal, aber das trennte uns bisher nicht, Gott sei Dank!

Pirina Kittel,

Pastorin in der Gemeinde Klütz

Ich freue mich auf unsere Gespräche; wir bereden die Dinge, die uns auf der Seele liegen. Da gibt es durchaus manche unbequeme Nachfragen. Aber immer ist es so, dass unser Reden uns in Bewegung bringt und sich Fragen klären. Ein guter Freund an meiner Seite ist ein Gottesgeschenk, sagen wir bisschen „steil theologisch“. Ein Helfer in allen Nöten, sagen die biblischen Texte, mit Gottes wohlmeinender Geistkraft ausgestattet.

Meine Gedanken gehen durch die Reihe derer, die ich mit solchem Geist begabt sehe: Ich denke an die Großmutter, die – inzwischen längst beerdigt – am Nachmittag gewartet hat, mit köstlichem Mittagessen natürlich, und die unendlich lange zugehört hat. Dass sie nicht immer passende Ratschläge gegeben hat, weiß ich heute als Erwachsene. Aber der Jugendlichen damals hat es so unendlich gut getan, sie sicher zu Hause am Küchentisch zu wissen.

Ein Helfer in allen Nöten. Ohne Verrat. Und die Gedanken holen mir den Partner heran, der immer noch meine schwachen Seiten aushalten kann. Oder die inzwischen selbst alt gewordenen Kinder, die ich besuchte, die am Bett des sterbenden Vaters bleiben und den langsamen Abschied durchstehen. Und ich denke an die Lehrerin nebenan, die das Kind im Blick hat, deren Eltern auseinandergehen und nun ein eigenes Leben führen. Und das Kind steht mit seinem Kummer zwischen beiden, denn es hat sie ja beide lieb. Eine Helferin in großen Nöten, mit einem guten Geist ausgestattet. Und stark, wenn andere schwach sind.

Wenn eine sieht, was jetzt daran ist; wenn einer das gerade jetzt Richtige tut, das sind solche liebenden Tröster, von denen die Bibel sagt, dass sie da sein werden. Am Muttertag kommen mir all diese Menschen in den Sinn. Ich weiß, dass mit guten Gründen ein besonderer Tag den Müttern gilt. Aber für den Moment greift es mir doch kurz. Weil alle, die aufmuntern, die lachen, die mit weinen und wieder heiter sind: Mütter, Väter, Freunde, große und kleine meine Tröster sind. Es ist ein großes Glück, dass sie da sind.

OZ

Ausstellung „Polylux“ präsentiert Koryphäen der Medienkunst

12.05.2018

Gemeinde und Verein investieren in Außengelände der Bildungsstätte / Kinder bauen Modelle

12.05.2018

Im August wird „Nabucco“ an der Weißen Wiek aufgeführt

12.05.2018