Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Gemeinde hat weniger Geld für Vereine übrig
Mecklenburg Grevesmühlen Gemeinde hat weniger Geld für Vereine übrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 08.09.2016
Der SC Boltenhagen, der die Sportanlage für die Gemeinde pflegt, kann der große Verlierer bei der Vergabe von Zuschüssen der Gemeinde sein. Der Verein soll fast 400 Euro weniger bekommen als beantragt. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Boltenhagen

Geht es nach dem Ausschuss für Schule, Kultur, Sport, Jugend, Senioren und Soziales in der Gemeinde Boltenhagen in Nordwestmecklenburg, soll nicht jeder Verein, der einen Antrag auf Zuschüsse gestellt hat, auch eine Förderung bekommen. Zudem haben die Ausschussmitglieder beantragten Zuschüssen nicht in voller Höhe zugestimmt. Sie wurden jeweils um mindestens 20 Prozent herabgesetzt.

Hintergrund ist, dass 1000 Euro der für die Vereinsförderung im Haushalt veranschlagten 5000 Euro bereits fest an den Seniorenbeirat der Gemeinde vergeben werden, um unter anderem zu Jubiläen und Geburtstagen zu gratulieren.4000 Euro kann die Gemeinde also noch an Zuschüssen für die örtlichen Vereine vergeben. 

Nach langer Diskussion folgten die übrigen Ausschussmitglieder dem Vorschlag von Frank Dietrich, die beantragten Beträge jeweils um 20 Prozent zu kürzen und das verbleibende Geld dem SC Boltenhagen zuzusprechen – anstelle der beantragten 2000 Euro. Dabei wurde der Sportverein rechnerisch zum großen Verlierer. Der Sozialausschuss sprach ihm 1230 Euro zu. Das sind fast 40 Prozent weniger. Hinzu kommen aber noch 400 statt beantragter 500 Euro für Übungsleiter des SC Boltenhagen.

Zuvor hatten die Ausschussmitglieder bereits darüber abgestimmt, welche Vereine, die einen Antrag auf Zuschuss der Gemeinde gestellt hatten, überhaupt Geld bekommen sollen. Dabei fiel die Entscheidung gegen den Förderverein des Blinden- und Sehbehindertenhotels „Ostseeperlen“, die Schuldnerberatung des Arbeitslosenverbands, den Behindertenverband und vorerst auch gegen den Antrag des BRH-Ortsvereins.

Malte Behnk

In der Dorfkirche Gressow (Nordwestmecklenburg) feiert am Mittwoch das Stück „Ritter, Tod und Teufel“ Premiere.

07.09.2016

Das Fahrgastschiff „Seebär“ bringt Besucher täglich zur Sandbank vor Boltenhagen. Bis zu 22 Robben tummeln sich dort.

07.09.2016

In diesem Monat geht es für das Phantechnikum in eine neue Runde „Kultur macht stark“: Gleich zwei der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten ...

07.09.2016
Anzeige