Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Grevesmühlen macht e-mobil
Mecklenburg Grevesmühlen Grevesmühlen macht e-mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 14.06.2018
Immobilienkauffrau Carolin Burchardt (l.) nimmt den Schlüssel für das neue Elektro-Firmenfahrzeug der Wobag Grevesmühlen von ihrer Chefin Uta Woge (r.) entgegen. Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Grevesmühlen

Carolin Burchardt (29) hat bisher nicht wirklich viel von Elektro-Autos gehalten. Doch das hat sich überraschend und ganz schlagartig geändert. In dem Moment, als sie das erste Mal in einem drin saß. „Ich bin erstaunt, wie wendig dieses Auto ist. Wie leise es fährt, wie schnell es beschleunigt.“ Dass sie diese Art von Erfahrung nun häufiger machen kann, hat mit der Firma zu tun, in der die Immobilienkauffrau arbeitet - dem stadteigenen Wohnungsunternehmen Wobag. Die hat sich jetzt ihr erstes Elektro-Auto für Fahrten ihrer Mitarbeiter im Stadtgebiet zugelegt - und plant nach und nach alle Autos der unternehmenseigenen Fahrzeugflotte durch E-Autos zu ersetzen.

„Das ist nicht nur ein Imageding“, beteuert Wobag-Geschäftsführerin Uta Woge. „Grevesmühlen setzt generell schon seit Jahren auf Umweltbewusstsein, wir sind Mitglied im Verein 'Stadt ohne Watt', setzen als stadteigenes Unternehmen auf Nachhaltigkeit und Vorbildwirkung.“

Dass ein E-Auto teurer in der Anschaffung ist und auch ansonsten noch einige Nachteile den herkömmlichen Autos gegenüber aufweist, stört Woge dabei nicht. „Für unsere Dienstwege in Grevesmühlen und naher Umgebung, vollkommen ausreichend.“, sagt sie. Eine eigene Ladestation, - eine sogenannte Wall-Box -, hat sich das Unternehmen auch installieren lassen. Das Wohnungsunternehmen könnte auch die Ladestationen der Stadtwerke nutzen, die öffentlich sind - und noch kostenlos.

Früher oder später, sind sich Woge und Burchardt einig, wird die Technologie noch ausgereifter sein. Wird man mit E-Autos weiter fahren können als bisher, werden Akkus schneller aufladbar sein. Wird es ganz normal sein, elektrisch zu fahren.

Spaß jedenfalls macht das E-Auto fahren ganz offensichtlich - wie man im Videoclip sehen kann, der Carolin Burchardt beim neuen Firmen-Fahrspaß zeigt.

Annett Meinke

Ein entlaufenener Nandu ist in Thüringen am Donnerstag von einem Jäger erschossen worden. In Nordwestmecklenburg undenkbar, hier leben seit mittlerweile 18 Jahren zahlreiche Tiere - die nicht gejagt werden dürfen.

14.06.2018

Fast eine Stunde haben Anwohner am späten Montagabend aus einem Wohnblock an der Hauptstraße in Lüdersdorf ein Tier beobachtet, das zwischen Fahrzeugen umherschlich und keine Angst zeigte.

14.06.2018

Zweckverband noch lange nicht an seiner Höchstkapazität angelangt

14.06.2018
Anzeige