Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Grevesmühlen wächst
Mecklenburg Grevesmühlen Grevesmühlen wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 16.11.2016
Die ehemaligen Schweineställe in der Klützer Straße in Grevesmühlen sollen abgerissen werden, 450000 Euro soll das kosten. FOTO: KARL-ERNST SCHMIDT

Gute Nachrichten aus dem Einwohnermeldeamt der Stadt Grevesmühlen. Für das Jahr 2015 meldet die Behörde 10496 Einwohner in der Stadt – vier mehr als im Jahr zuvor. Inzwischen ist die Zahl auf mehr als 10500 angestiegen. Eine solche Entwicklung gab es schon etliche Jahre nicht mehr. Zur Wende lebten in der damaligen Kreisstadt rund 12000 Menschen, seitdem sank die Einwohnerzahl. Anfangs durch die hohe Zahl der Wegzüge, vor allem junge Leute verließen auf der Suche nach einem Ausbildungs- oder Studienplatz beziehungsweise Arbeit den Ort und die Region. In den vergangenen Jahren registrierte das Rathaus eine deutlich höhere Zahl an Sterbefällen im Vergleich zu den Geburten.

Während andere Kommunen mit sinkenden Einwohnerzahlen kämpfen, bleibt die Zahl in Grevesmühlen stabil

Einwohnerzahlen

„Ich finde die Entwicklung in Grevesmühlen erfreulich. Zumal, wenn man sieht, wie es in anderen Landesteilen aussieht. Sven Schiffner (SPD), Stadtvertreter

Ausgeglichen wurde der Verlust durch die Zuzüge. Und die sind, so geht es aus dem Bericht der Kämmerei zum Haushaltsentwurf für das kommende Jahr hervor, verantwortlich dafür, dass im Jahr 2015 die Einwohnerzahl erstmals wieder anstieg – wenn auch nur um vier Personen. „Ich finde es beachtlich und eine tolle Entwicklung unserer Stadt“, kommentierte Sven Schiffner (SPD) die Nachricht aus dem Einwohnermeldeamt. „Zumal es aus anderen Regionen ganz andere Meldungen gibt. Auch in unserem Amtsbereich sieht es anders aus. Dort sinkt die Zahl der Einwohner.“

Die Stadt Grevesmühlen versucht seit einigen Jahren, der Bevölkerungsentwicklung Raum zu geben. Das passiert unter anderem mit der Erschließung neuer Wohn- und Baugebiete. So vermarktet die Wobag das neue Baugebiet an der Klützer Straße, die Nachfrage ist groß. Größer als das aktuelle Angebot, deshalb sollen im Bereich der ehemaligen LPG weitere Bauplätze erschlossen werden. Doch nun ist ein Problem aufgetaucht Neue Wohngebiete

werden erschlossen

Die Stadt muss die alten Schweine- ställe auf dem Areal abreißen. Dafür waren ursprünglich rund 300000 Euro einkalkuliert worden. Das, so Bauamtsleiter Lars Prahler, sei das Ergebnis der Verhandlungen mit Abrissunternehmen gewesen. Übereinstimmend hatten sich Verwaltung und Experten auf diesen Betrag geeinigt. Die Auswertung der Submission hat nun allerdings ergeben, dass mindestens 450000 Euro notwendig sind, um das Areal zu bereinigen. Das Problem: Das Wirtschaftsministerium hatte bereits zugesagt, von den 300000 Euro 75 Prozent zu fördern. Dabei bleibt die Behörde in Schwerin auch. Lars Prahler: „Man hat uns vorgeschlagen, dass wir einen Teil der Fördersumme, die für den Spielplatz Bürgerwiese (235000 Euro, Anm. d. Red.) vorgesehen sind, für den Abriss nutzen können. Aber das habe ich abgelehnt und ich hoffe, dass auch die Stadtvertreter diese Auffassung unterstützen.“ Aus dem Finanzausschuss mit dem Vorsitzenden Maik Faasch (CDU) gab es ein klares Signal. Der Umbau des Spielplatzes Bürgerwiese wird nicht zulasten der Abrisskosten eingeschränkt.

Nun versucht die Stadtverwaltung mit weiteren Gesprächen in Schwerin eine Lösung zu finden. „Eine erneute Ausschreibung der Abrissleistungen macht keinen Sinn“, sagte Lars Prahler. „An dem Ergebnis wird sich nichts ändern, wir müssen nun versuchen, einen anderen Weg zu finden.“ Auf keinen Fall könne man die gestiegenen Abrisskosten auf die späteren Grundstückspreise umlegen. „Wir haben nichts gewonnen, wenn der Quadratmeter 150 Euro kostet“, so Prahler.

Den höchsten Stand in Sachen Einwohnerzahl verzeichnete Grevesmühlen in diesem Sommer. 10723 Menschen waren im Einwohnermeldeamt registriert. Allerdings kam die Zahl auch dadurch zustande, dass Flüchtlinge in Grevesmühlen gemeldet waren, beziehungsweise gemeldet sind.

Ende vergangenen Monats betrug die Einwohnerzahl von Grevesmühlen: 10516. Im Amtsbereich leben aktuell 8434 Menschen. Wie aus den Daten der Stadtverwaltung für den Sommer, als 10723 Menschen gemeldet waren, hervorgeht, liegt der Anteil der weiblichen Einwohner (5465) leicht über dem der männlichen (5258). Damit liegt die Einwohnerzahl nur leicht unter dem Wert der Vorjahre.

Zum Vergleich: Ende 2007 lag die Zahl bei 10930. Lediglich vor 1990 war die Anzahl der Einwohner auf deutlich über 11000 angestiegen. Von den derzeit 10723 Menschen in Grevesmühlen haben 10505 einen deutschen Pass. Zudem leben dort unter anderem Männer, Frauen und Kinder aus Syrien (65 Personen), Polen (22), Russland (13), Afghanistan (2), Ghana (13) und Kasachstan (12).

Michael Prochnow

Mehr zum Thema

Die Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft darf weiterhin ein exklusives Wohnquartier am Hansering bauen. Das hat die Bürgerschaft am Donnerstag beschlossen. Das Bauprojekt steht in der Kritik, weil sich die Kosten mehr als verdoppelt haben.

11.11.2016
Greifswald Bürgerschaft hält am Projekt Hansehof fest: WVG baut 96 Wohnungen am Hansering - Trotz höherer Kosten keine höhere Miete

10 Euro kalt je Quadratmeter bleiben / WVG muss Finanzloch aus Gewinnen anderer Wohnprojekte stopfen

12.11.2016

Blei im Trinkwasser kann gefährlich sein: Es sorgt für Müdigkeit, Kopfschmerzen, sogar für krankhafte Veränderungen des Gehirns. Daher sind Bleirohre im Haus eigentlich längst verboten. Doch noch immer liegen sie in einigen alten Gebäuden.

14.11.2016

Wismar. Zum 25. Geburtstag von Kranichschutz Deutschland hat die Lufthansa Group ein ganz besonderes Geschenk für alle Kranichfreunde: Das Patenflugzeug „Wismar“ ...

16.11.2016

Das 19-jährige Opfer ist nach einem Messerangriff in Wismar fast verblutet

16.11.2016

Mitglieder der Jugendfeuerwehren im Schönberger Land treiben zweimal im Jahr gemeinsam Sport

16.11.2016
Anzeige