Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Groß Stieten spielt wieder um Aufstieg
Mecklenburg Grevesmühlen Groß Stieten spielt wieder um Aufstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:21 09.05.2017

Fünf Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft ist die heiße Phase in der Fußball- Kreisoberliga in Richtung Auf- und Abstieg eingeleitet worden. Während Klassenprimus Rehnaer SV beim Kellerkind in Schlagsdorf über ein 2:2 nicht hinaus kam, nutzte Stieten in Abwesenheit vom spielfreien FSV Testorf/Upahl die Gunst der Stunde mit einem 9:1-Kantersieg gegen Schlusslicht TSG Warin II und schob sich wieder auf Rang zwei zurück, sodass die drei eng aneinander liegenden Teams die beiden zu vergebenen Aufstiegsplätze nun unter sich ausmachen dürften.

Nach wie vor sehr spannend bleibt auch der Kampf um den Klassenerhalt. Rang sieben bis elf trennen derzeit nur sechs Zähler, während TSG Warin II ganz dicht am Abgrund in Richtung Kreisliga steht.

Grevesmühlener FC –

SV Schiffahrt/Hafen Wismar 1:0

Bis weit in die Schlussphase hinein sah es in der Partie der beiden Tabellennachbarn nach einer Nullnummer aus. Die besten Szenen bis dahin hatte der GFC vor allem im ersten Abschnitt zu verzeichnen.

GFC: Kawczynski, Drewicz, Boddin (73.D. Sekora), Sek, Boje, Jakob, Poschadel (86.Köster), Huth, Zeretzki, M. Nierlich, Reiche.

Tor: Maik Zeretzki (80.).

Neumühler SV II – SV Klütz 1:5

Die Klützer ließen nach den letzten drei Niederlagen in Folge eine deutliche Leistungssteigerung erkennen und verschafften sich wieder deutlich mehr Luft zu den Krisenregionen. Den Grundstein zum klaren Sieg legte die Eberwein-Elf gegen die nach wie vor abstiegsbedrohte NSV-Reserve bereits nach 46 Minuten, als sich das Team bereits eine 4:0- Führung herausspielen konnte.

Klütz: Bieber, R. Kähler, Raab, Arndt, Grunberg, Otto, Börth, Schukay (82. Bansemir), Almoneit, T. Dreschler (verl. 62. A. Kähler), Habermann.

Tore: 0:1 Almoneit (20.), 0:2 Otto (23.), 0:3, 0:4 Schukay (32., 46.), 1:4 Lappe (74. Foulelfmeter), 1:5 Grunberg (82.).

SV Dalberg – Selmsdorfer SV 3:3

Der SSV musste notgedrungen auf zwei erfahrene Akteure aus dem Seniorenbereich zurückgreifen, die sich aber nahtlos ins Gefüge intrigierten. Das Team startete zwar verheißungsvoll in die Partie hinein, als Stern und Oliver Stutzky bereits nach 19 Minuten eine 2:0- Führung herausspielten. Doch ein Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung baute den SVD wieder auf. Vor allem den agilen Tucholski, den die Abwehr nie richtig in den Griff bekam, profitierte von den langen Bällen und drehte den Rückstand in eine Führung um. Als Stern nach einem berechtigten Strafstoß den Ausgleich wiederherstellte, hatte beide Seiten noch ihre Möglichkeiten für einen Sieg.Selmsdorf: E. Schulz, D. Schulz, Goretzki (46. Tittel), Grothe, Rene Schneider, Philipowski, A. Stutzky, O. Stutzky, Klingenberg, Stern, Roland Schneider.

Tore: 0:1 Stern (17.), 0:2 O. Stutzky (19.), 1:2 Schulz (23.), 2:2,2:3 Tucholski (36., 51.), 3:3 Stern (74. Foulelfmeter).

Reinhard Wulf

Höhepunkt war das Rennen der Rasentraktoren

09.05.2017

Wismarer Stadtarchivar Nils Jörn las aus Tagebüchern von Wilhelm Bartelt

09.05.2017

Es ist doch mall. Das wusste offenbar schon der Johann Wolfgang von. Als Goethe das niederschrieb, war noch nicht einmal im Entferntesten an das Glück meiner Geburt zu denken.

09.05.2017
Anzeige