Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Grüner Abfall wird teurer
Mecklenburg Grevesmühlen Grüner Abfall wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.12.2017
Wismar

Bei kompostierbaren Gartenabfällen auf dem Abfallwirtschaftshof in Müggenburg müssen Wismarer ab 2018 tiefer in die Tasche greifen. Das hat die Bürgerschaft gegen die Stimmen der Linken beschlossen. Je angefangenen halben Kubikmeter sind drei Euro statt bisher 1,50 Euro fällig. In den Monaten März und Oktober beträgt die Gebühr zwei statt einen Euro. Größere Mengen kosten je 1000 Kilogramm 64 Euro, derzeit sind es 32 Euro. Die Verwaltung begründet den Schritt mit steigenden Mengen an Grün- und Strauchschnitt an. In diesem Jahr wird mit etwa 6000 Tonnen gerechnet, im letzten Jahr waren es rund 4000. In Müggenburg können bis zu 2500 Tonnen Grünschnitt kompostiert werden. Aus den neuen Entsorgungswegen entstünden Mehrkosten. Christa Hagemann (Linke) sieht in den höheren Gebühren ein „Bestrafen für positives Handeln“. Das sei nicht im Sinne der Nachhaltigkeit. Senator Michael Berkhahn (CDU) verwies darauf, dass das Prüfen der Kalkulation in den Bereichen Abwasserbeseitigung und Straßenreinigung gezeigt habe, dass dort die Gebühren konstant bleiben. Neu aufgenommen wird in die Straßenreinigungssatzung der Kescherweg in Redentin (Klasse 5). Beschlossen wurde auch, dass die Biotonne künftig bis Ende November wöchentlich geleert wird. Regulär galt dies bis Ende Oktober. Vom 1. Dezember bis Ende Februar wird die Tonne 14-tägig geleert. Dann beginnt der wöchentliche Rhythmus.

H. Hoffmann

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

In der alten Wallanlage des Dorfes soll es spuken

08.12.2017

Grevesmühlen. Es sieht zwar noch aus wie eine Baustelle, aber wie die Deutsche Bahn mitteilte, rollen ab morgen wieder die Regionalzüge durch den Bahnhof in Grevesmühlen.

08.12.2017

Ausbildung erfolgt in Autohäusern und im Berufsschulzentrum Nord in Wismar

08.12.2017