Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Impulse mit großer Wirkung
Mecklenburg Grevesmühlen Impulse mit großer Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.03.2017
Grevesmühlen

Viele Eltern kennen das: Man hat einen wichtigen Termin, das Kind muss noch in den Kindergarten – und ausgerechnet an diesem Morgen will es einem zeigen, dass es nun endlich eine Schleife binden kann. „Schon stehen sie in einem Konflikt, und alles Mögliche ploppt aus ihrem Unterbewusstsein hoch“, erklärte Eva- Maria Popp – bayerische Unternehmensberaterin und Autorin, die sich vor allen Dingen mit dem Thema „Familie und Beruf“ bundesweit einen Namen gemacht hat, den Frauen und Männern, die sich anlässlich des Frauenaktionstages zu ihrem Impulsreferat im Grevesmühlener Rathaus eingefunden hatten. Dorina Reschke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, hatte die Veranstaltung organisiert. Zugute kam ihr, dass Popp, die normalerweise Honorare verlangt, die sich Grevesmühlen nicht leisten kann, einen persönlichen Bezug zur Stadt und eine soziale Ader hat. „Meine Schwiegermutter“, erzählte Popp gleich zu Anfang ihres Vortrages, „ist gebürtige Grevesmühlenerin.“ Damit war das Eis sofort gebrochen. Und so lauschte das Publikum unter anderem aufmerksam der Lösung der Situation um Termindruck und ein Schleifen bindendes Kind. „Im Grunde ist es ganz einfach“, sagte Popp, „man muss nur einmal darüber nachgedacht haben. Sie sagen dem Kind, wie schön das ist, dass es das endlich kann, dass sie das auch unbedingt sehen wollen – aber nicht jetzt. Sie nennen einen Zeitpunkt am Abend oder am nächsten Tag und vielleicht sagen sie ihrem Kind auch, dass sie das dann auch mit einem Eisbecher feiern. Sie werden sehen, das Kind freut sich. Sie müssen sich allerdings dann auch an diesen Termin mit ihrem Kind halten.“ Ähnlich einfache Lösungen für Probleme, die beim Thema Familie und Beruf auftauchen, zauberte Popp auf unterhaltsame Weise, ohne erhobenen Zeigefinger, aus dem Hut. Es ging um Zeitmanagement, den Umgang mit Partnern und Kindern, die nie den Mülleimer runterbringen, obwohl es ihr Job ist. Es ging darum, was man selbst tut, um Situationen eskalieren zu lassen, „weil Sie selbst keine klare Position beziehen.“

Eva-Maria Popp, Coach

Popps Stärke ist, dass sie aus eigenem Erleben und nicht nur über theoretisch erworbenes Wissen spricht. Sie selbst hat den Spagat zwischen Familie und Beruf gemeistert – und das in Bayern, wo das für Frauen durchaus heute noch nicht selbstverständlich ist. Sie hat auch ihre Eltern, wie sie erzählt, bis zum Schluss gepflegt und mahnt unter anderem einen entspannteren Umgang mit Demenz an.

Annett Meinke

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Chinesische Bewegungslehre für OZ-Leser

20.03.2017

Ulla Hardt vom Verein bleib.mensch war beim Empfang von Joachim Gauck in Stralsund mit dabei

20.03.2017

Zweckverband und Landkreis haben sich geeinigt – Planfeststellungsverfahren dauert dennoch

20.03.2017