Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Influencer – was?!
Mecklenburg Grevesmühlen Influencer – was?!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 12.02.2018

Was willst Du mal werden? Früher hörte man auf diese Frage Berufsbezeichnungen wie Polizist, Lokführer, Flugbegleiterin oder Büroangestellte. Heutzutage stehen bei jungen Leuten eher Sänger- oder Schauspiel-Karrieren ganz weit oben auf der Wunschliste. Aber es geht noch viel einfacher, schnell reich und berühmt zu werden – nämlich als Influencer. Als ich das Wort zum ersten Mal gehört habe, dachte ich, es geht um Grippe – also um Influenza. Aber was kann man damit schon werden?! Grippe-Fachangestellte? Wohl eher nicht. Influencer kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt Beeinflusser. Und dieser Berufswunsch geht bei jungen Leuten gerade wie eine Rakete durch die Decke. Immerhin kann man Millionen verdienen – allein nur mit Fotos und Videos, die man von sich selbst macht und in sozialen Netzwerken teilt. Je mehr Fans man hat, denen diese Schnappschüsse gefallen, desto mehr verdient man mit Werbung: Man hält einfach während des Posierens noch Produkte in die Kamera und bekommt dafür eine Menge Geld. Klingt doch einfach – und man muss anscheinend nicht viel arbeiten. Doch der Beruf hat auch seine Schattenseiten. Als Netzwerk-Sternchen gehört es nämlich dazu, ständig Fremde an seinem Privatleben teilhaben zu lassen und auch Beschimpfungen zu ertragen. So leicht ist es als Influencer, wie in jedem Beruf, also doch nicht.

OZ

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018

LUL-Fraktion appelliert an den Kreistag, den Zuschuss um 10 Euro anzuheben

12.02.2018

Der Streit um die Bebauung in der Mecklenburger Straße endet vor Gericht

12.02.2018

Etwa 350 Zuschauer, darunter auch viele Kinder, erlebten am Sonnabend hinter dem Kreisagrarmuseum in Dorf Mecklenburg, wie ein Hausschwein geschlachtet wird.

12.02.2018
Anzeige