Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Jungunternehmertum macht Schule
Mecklenburg Grevesmühlen Jungunternehmertum macht Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.09.2018
Die Schönberger Schülerfirma „Denkanstoß“ und ihre Betreuerin (v. l.): Linda Ollmann, Tjark Riemer, Johannes Mathias Dittrich, Leon Fuhrmann, Yannick Schucker, Alexandra Rudnik und Liane Berndt. Quelle: Foto: Jürgen Lenz
Schönberg

Gegen eine Gebühr Nachhilfe vermitteln: Das ist das Geschäftsfeld der Schülerfirma „Denkanstoß“ in Schönberg. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) startet jetzt mit einer neuen Geschäftsleitung durch. Tjark Riemer (16) aus Herrnburg ist der neue Geschäftsführer, Leon Fuhrmann (16) aus Selmsdorf kümmert sich um die Finanzen und die ebenfalls 16-jährige Alexandra Rudnik aus Herrnburg zeichnet fürs Marketing der Schülerfirma am Ernst-Barlach-Gymnasium verantwortlich. Ein Wechsel an der Spitze war nötig, weil die Vorgänger in diesem Schuljahr das Gymnasium verlassen werden.

Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Der bisherige Geschäftsführer Johannes Mathias Dittrich antwortet: „Es ist eine wirklich hilfreiche Sache. Man lernt, eigene Ideen einzubringen und Routine zu entwickeln.“ Auch sammele man Erfahrungen und lerne in der Schülerfirma, möglichst effektiv und fehlerfrei zu arbeiten. Yannick Schucker, bisher für die Finanzen zuständig, ergänzt: „Man lernt auch:

Engagement und Eigeninitiative zahlen sich aus.“ Was erhoffen sich die Nachfolger? Tjark Riemer antwortet: „Dass man erfährt, wie eine Firma funktioniert.“ Ein Ziel sei, „Denkanstoß“ weiter voranzubringen.

Neuntklässler gründeten die erste Schülerfirma am Ernst-Barlach-Gymnasium am 22. Januar 2014. Seitdem werden die Jungunternehmer von der Schulsozialarbeiterin Liane Berndt betreut. Johannes Mathias Dittrich lobt: „Das alles wäre nicht möglich ohne ihre tatkräftige Unterstützung. Sie hilft uns, uns weiterzuentwickeln.“

Der kommissarische Schulleiter Maik Pegel sagt: „Ich bin froh, dass wir diese Schülerfirma haben.“ Es sei wichtig, Nachhilfe anbieten zu können und: „Es ist gut, dass das Soziale mit dem Wirtschaftlichen gekoppelt wird.“ Maik Pegel dankte der bisherigen Geschäftsleitung von „Denkanstoß“. Die Jungunternehmer bekamen als Zeichen des Dankes Blumen, eine kleine Ausschüttung aus den erwirtschafteten Gewinnen der Schülerfirma und Urkunden, mit denen bescheinigt wird: „Durch seine Mitarbeit bekam der Schüler unter praxisnahen Bedingungen einen differenzierten Einblick in die Arbeitswelt und die Zusammenhänge der Wirtschaftsleben.“ 45 Minuten Nachhilfe kosten sieben Euro, 90 Minuten zwölf Euro.

Kontakt: sf-denkanstoss@web.de

Jürgen Lenz

37 Azubis freigesprochen / Marie-Josephine Makowe beste Absolventin

08.09.2018

Ein schwer verletzter Radfahrer unter einem Auto, dem Tod nahe, ein verletzter Fahrer und ein Kind auf dem Beifahrersitz, außerdem drei weitere beteiligte Autos, ...

08.09.2018

Die Gruppe Brass con brio gibt ein Konzert in der Kirche

08.09.2018