Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Karstadt dankt den Müttern
Mecklenburg Grevesmühlen Karstadt dankt den Müttern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2016

Zum 135. Geburtstag möchte Karstadt seinen treuesten Kunden danken, den Müttern. „Mütter haben uns all die Jahre unterstützt, jetzt wollen wir etwas zurückgeben und Danke sagen“, erklärt Heike Pepic, Filialgeschäftsführerin des Stammhauses in Wismar. Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Mama ist die Beste“ sucht das Unternehmen an jedem der 81 Filialstandorte eine gemeinnützige Organisation, die sich besonders für die Bedürfnisse von Müttern engagiert. Die Bewerbungsfrist für die Aktion läuft noch bis zum 31. März.

„Wir hoffen, dass sich noch viele Organisationen in und um Wismar für diese tolle Aktion bewerben“, sagt Heike Pepic. Für jeden Verkaufsbon, der zwischen dem 19. Dezember 2015 und dem 31. Dezember 2016 generiert wurde und wird, spendet Karstadt einen Cent. „Der Endbetrag wird dann noch einmal verdoppelt“, erklärt die Wismarer Filialleiterin.

„Wichtig ist es uns, dass die Kunden über den Gewinner des Geldes entscheiden dürfen“, sagt Heike Pepic. Unter allen Bewerbern werden zwei Projekte ausgewählt unter denen die Karstadt-Kunden dann abstimmen können. „Im Anschluss zur Bewerbungsphase werden die Organisationen in unserer Filiale vorgestellt.“ Ab Juli werden für die Gewinner-Organisation zusätzliche Spendenboxen an den Kassen platziert. „Im Januar 2017 wird der Gewinn dann an den Sieger überreicht.“

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte kann seine Unterlagen persönlich in der Filiale in Wismar, Rudolph-Karstadt-Platz 1, abgeben oder sie per Mail an mama@karstadt.de schicken.

Folgende Dokumente und Informationen werden verlangt: ein Nachweis zur Gemeinnützigkeit der Bewerber-Organisation, bei Vereinen einen zusätzlichen Nachweis über den Eintrag ins Vereinsregister, einen Nachweis über die Existenz der Bewerber-Organisation seit mindestens einem Jahr sowie Details und Nachweise zur Förderung von Müttern aus der Region (Projektbeispiele).

„Wir werden diese schöne Aktion im Rahmen unserer Jubiläums einbauen“, erzählt Heike Pepic. Das Unternehmen, das jetzt seinen Sitz in Essen hat, wurde am 14. Mai 1881 von dem Grevesmühlener Rudolph Karstadt gegründet. Sei erstes Geschäft eröffnete er in der Hansestadt unter dem Namen „Tuch-, Manufactur- und Confectionsgeschäft Karstadt“.

Von vk

Mehr zum Thema

Der Wahl-Hamburger und seine Band project Île bringen am 15. April ihre neue Platte „Fasst euch ein Herz“ heraus / Die Songs stellen die Musiker Ende April in Rostock und Stralsund vor

24.03.2016

Politikwissenschaftler hat ihr Wirken untersucht / Konsequenz fehle bei Einhaltung des Schweriner Weges

24.03.2016

756 Filme dürfen in Deutschland an Karfreitag nicht in den Kinos gezeigt werden. Auch tanzen ist vielerorts nicht erlaubt. Atheisten geht derlei staatliche Bevormundung auf die Nerven. Sie sprechen von Anachronismen. Soll man sie abschaffen?

25.03.2016

Der Pflegekinderdienst sucht immer Eltern auf Zeit. Aufgrund der hohen Anforderungen an eine Pflegeelternschaft ist es wichtig, sich beim Pflegekinderdienst ...

29.03.2016

Ute Debold leitet das Grevesmühlener Tannenberg-Gymnasium / Sie ist eine von 15 Stipendiatinnen, die am Fulbright-Programm in den USA teilnehmen

29.03.2016

Manchmal sind junge Eltern mit der Verantwortung für ihr Kind überfordert und wünschen sich die Großeltern als Pflegeeltern / Doch nicht in jedem Fall kommt es so

29.03.2016
Anzeige