Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kaufhaus Stolz will erweitern
Mecklenburg Grevesmühlen Kaufhaus Stolz will erweitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 03.01.2018
Seit 2012 besteht die Stolz-Filiale in Klütz. Das Unternehmen möchte am Standort gern erweitern. Quelle: Fotos: Daniel Heidmann (1), Almut Jaekel (1), Gabriele Skorupski (1)
Klütz

Das Kaufhaus Stolz in Klütz könnte schon bald größer werden. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz auf der Insel Fehmarn möchte die Verkaufsfläche der Filiale in der Boltenhagener Straße deutlich erweitern. Mit dem Vorhaben haben sich bereits die Klützer Stadtvertreter beschäftigt. Doch der entsprechende Aufstellungsbeschluss ist vertagt worden.

„„Es wird Gespräche geben. Wir wollen als Stadt erst wissen, wie viele Arbeitsplätze durch die Erweiterung entstehen.“ Guntram Jung (CDU) Bürgermeister Klütz
„„Unser Ziel ist es, bis Herbst 2019 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Im Optimalfall könnte die Filiale bis Ostern 2020 neu eröffnet werden.“Jürgen Wirths Prokurist Martin Stolz GmbH

„Wir haben das Thema auf die nächste Stadtvertretersitzung Anfang Februar verschoben“, teilt Bürgermeister Guntram Jung (CDU) mit.

Bis dahin sollen zunächst noch Gespräche mit Firmenchef Martin Stolz geführt werden. „Wir wollen als Stadt erst wissen, wie viele Arbeitsplätze durch die Erweiterung entstehen“, erklärt Jung. Außerdem sollen auch noch Fragen im Hinblick auf die weiteren Gewerbetreibenden in Klütz ausgeräumt werden. Grundsätzlich stehen Bürgermeister und Stadtvertreter einem Ausbau des Ladens aber wohlgesonnen gegenüber.

Auch vonseiten des Kaufhauses gibt es noch einiges zu klären. „Wir möchten gern erweitern, doch es gibt viele Beteiligte, mit denen wir noch Gespräche führen müssen“, äußert sich Jürgen Wirths, Prokurist bei der Holding Martin Stolz GmbH. Dazu würden unter anderem das Umweltamt sowie die Raumordnungsbehörden gehören. Zudem müsse Stolz womöglich Teilflächen benachbarter Grundstücke erwerben, um einen Erweiterungsbau realisieren zu können. Den Start der Bauarbeiten sieht Wirths deshalb nicht vor Herbst 2019. Im Optimalfall könnte die Filiale dann bis Ostern 2020 in größerer Form neu eröffnen.

Aktuell verfügt der Klützer Standort über 800 Quadratmeter Verkaufsfläche. Hinzu kommt der temporär genutzte Außenbereich (100 Quadratmeter). Das Unternehmen Stolz möchte das Objekt gern auf 1490 Quadratmeter erweitern. „Seitens des Betreibers wird dadurch beabsichtigt, dass sich die Filiale moderner und kundenfreundlicher präsentieren kann“, heißt es in der Beschlussvorlage, mit der sich die Stadtvertretung beschäftigt hat. Wie Prokurist Jürgen Wirths betont, soll den Kunden künftig eine angenehmere und entspanntere Atmosphäre zum Bummeln und Stöbern geboten werden. Derzeit biete der Verkaufsraum sehr beengte Platzverhältnisse und wirke voll. Mit dem Ausbau soll auch das langfristige Fortbestehen des Kaufhauses in Klütz sichergestellt werden. „Wir müssen in Sachen Fläche und Angebot mit der Konkurrenz mithalten. Dazu sind mehr Quadratmeter nötig. Zudem müssen wir mehr bieten als Ware“, sagt Wirths. So könnte vor dem Geschäft ein Kinderspielplatz entstehen, wie es ihn schon bei der Filiale im Ostseebad Binz auf Rügen gibt.

Noch stecken die Planungen für den Ausbau aber in den Kinderschuhen. Bürgermeister Guntram Jung ist dennoch zuversichtlich, dass das Vorhaben realisiert werden kann. Für ihn wäre die Maßnahme eine Bereicherung für Klütz. Denn: „Das Kaufhaus zieht auch viele Gäste aus dem Umland an“, sagt das Stadtoberhaupt.

Die Filiale im Gewerbegebiet im Klützer Nordosten wurde im Frühjahr 2012 eröffnet. Dafür war das Gebäude, in dem sich zuvor ein Getränkemarkt und ein Elektrohandel befanden, aufwendig umgebaut worden. Damals war vonseiten des Firmenchefs Martin Stolz von einer Investitionssumme von einer Million Euro die Rede. Doch die Baumaßnahmen wurden noch teurer. Das Warensortiment erstreckt sich von der Zigarette über Zeitschriften und Bücher, Parfümerieartikel, Baumwollwaren, Haushaltswaren und vielem mehr bis hin zur Damen- und Herrenoberbekleidung sowie einer Sportabteilung.

19 Filialen in Mecklenburg-Vorpommern

Das Kaufhaus Stolz hat seinen Sitz in Burg auf der Ostseeinsel Fehmarn. Hier gründete Joachim Friedrich Steen 1858 einen Handel mit Schaf- und Lammfellmützen. Nach der Hochzeit von Paula Steen mit Franz Josef Stolz im Jahr 1915 übernahm die Familie Stolz die Geschäftsführung.

Im Jahr 1992 wurde die erste Filiale Mecklenburg-Vorpommerns in Bützow eröffnet. Heute hat das Unternehmen 19 Standorte in MV. Klütz ist dabei die einzige Filiale im Landkreis Nordwestmecklenburg. Hinzu kommen zwölf Standorte in Schleswig-Holstein und eine Filiale in Niedersachsen.

Daniel Heidmann

Mehr zum Thema

Die Störtebeker Braumanufaktur ist weiter auf Wachstumskurs. 40 Mitarbeiter kamen in diesem Jahr dazu. 2018 entsteht zudem ein neues Logistikzentrum.

29.12.2017

Henry Strehlow und Olaf Perleberg kennen sich von Kindesbeinen an und führen jetzt seit 20 Jahren ihre Firma

29.12.2017

Christoph Pechmann (60) ist einer der wenigen verbliebenen seiner Zunft in MV

30.12.2017

Um die Mittagszeit rempelte am Neujahrstag ein alkoholisierter Fahrzeugführer auf dem Rastplatz Schönberger Land der Autobahn 20 beim Einparken einen anderen Pkw.

03.01.2018

Nahbus weitet die Taktung in die Landeshauptstadt aus

03.01.2018

Damit soll in Mecklenburg das Unfallrisiko vermindert werden

03.01.2018