Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Keine neuen Klassen an Fachoberschule in Wismar
Mecklenburg Grevesmühlen Keine neuen Klassen an Fachoberschule in Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2017
Wismar

Der Fachoberschule am Berufsschulzentrum Nord in Wismar droht das Aus. Nach dem Willen des Bildungsministeriums darf es in diesem Sommer keine neuen Klassen bilden – sowohl für die Fachrichtung Verwaltung als auch für die Technik nicht. Das bestätigte Karla Krüger (SPD), 2. Stellvertreterin der Landrätin. Eine entsprechende Anfrage hatte Simone Oldenburg von der Linksfraktion des Kreistages gestellt.

„Wir erreichen in beiden Klassen nicht die erforderliche Mindestschülerzahl“, berichtete Karla Krüger. An der Fachoberschule erwerben Interessenten mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem Jahr das sogenannte Fachabitur.

„Wir haben dem Ministerium vorgeschlagen, beide Klassen für den gemeinsamen Unterricht in den Kernfächern wie Deutsch zusammenzufassen und nur den fachspezifischen Unterricht getrennt durchzuführen.

Das wurde abgelehnt“, berichtete Krüger. Das Ministerium genehmige keine neuen Klassen und die angemeldeten Interessenten sollen auf die Klassen in Rostock und Schwerin verteilt werden. „Denn dort sind die Klassen an den Fachoberschulen auch nicht voll. Es ist eine landesweite Entwicklung, dass die Arbeitgeber ihre Fachkräfte lieber behalten, als fürs Abitur auf die Schulbank zu schicken.“

Die Hansestadt Wismar und der Landkreis als Träger des Berufsschulzentrums können und wollen den Vorschlag des Ministeriums nicht akzeptieren, erklärte Karla Krüger. Wismars Bürgermeister und der amtierende Landrat hätten beim Bildungsministerium bereits interveniert, sodass es noch eine Anhörung geben wird. „Das Ministerium stellt uns in Aussicht, dass wir Klassen an der Fachoberschule wieder einrichten können, wenn die Schülerzahlen erreicht werden. Die Erfahrung indes lehrt etwas Anderes.“

Ähnlich sei die Situation für den dreijährigen Bildungsgang Fachgymnasium am Berufsschulzentrum. Auch hier gibt es nicht genug Schüler für die zwei Technik-Klassen und eine Klasse für Verwaltungsberufe, die sonst gebildet wurden. Deshalb ist die Idee ebenfalls, so Karla Krüger, die Klassen in den Kernfächern zusammenzulegen und getrennten Fachunterricht durchzuführen. Das Land hingegen möchte Schüler einer Technik-Klasse nach Rostock schicken und die der Verwaltungs-Klasse nach Schwerin. Das hieße, das Berufsschulzentrum in der Hansestadt Wismar dürfe an seinem Fachgymnasium eine Technik-Klasse behalten. „Für diese Regelung haben wir aber noch keinen Bescheid aus dem Ministerium“, sagte die stellvertretende Landrätin, „bisher gab es nur informelle Gespräche dazu.“

Haike Werfel

Mehr zum Thema

Eltern und Amt als Schulträger wollen das Angebot auch fürs nächste Schuljahr bereithalten /Finanzierung noch offen

05.05.2017

Der Bildungsausschuss akzeptiert die Ablehnung des runden Tischs

06.05.2017

Während der Hochschulinfotage konnten junge Leute aus ganz Deutschland das für sie passende Studienfach auswählen

08.05.2017

Spielerisch Englisch lernen an der Grundschule

10.05.2017

Mehrere Tausend Besucher werden am Sonntag, 14. Mai, zum großen Straßenfest am Langen Steinschlag in Grevesmühlen erwartet,.

10.05.2017

Die Beamten kontrollieren täglich die einlaufenden Schiffe im Seehafen Wismar. Ihr Einsatzgebiet ist der gesamte Landkreis und darüber hinaus.

10.05.2017
Anzeige