Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kindesmissbrauch: Lahme Ermittlungen

Schwerin/Wismar Kindesmissbrauch: Lahme Ermittlungen

Nico E. wurde bereits im Juni 2015 angezeigt / Erst ein Jahr später wurde er in U-Haft gesteckt

Voriger Artikel
Erster Herrnburger Wintercup geplant
Nächster Artikel
Freilaufende Hunde jagen Wildschwein

Nico E. auf der Anklagebank im Landgericht Schwerin. Heute wird der Prozess gegen ihn fortgesetzt.

Quelle: Foto: Cornelius Kettler

Schwerin/Wismar. Heute wird vermutlich das Urteil gegen Nico E. aus Wismar gesprochen. Der 37-Jährige gestand in der vergangenen Woche vor dem Landgericht Schwerin, seine damals sechsjährige Tochter und den achtjährigen Stiefsohn über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren sexuell missbraucht zu haben.

„Doch den Kindern hätte die Tortur mindestens ein Jahr lang erspart bleiben können“, sagt nun Janette Maß. Die 30-jährige Frau zeigte Nico E. bereits am 12. Juni 2015 bei der Polizei an. Doch die reagierte zunächst nicht auf die Anschuldigungen, die die Frau auch schriftlich belegen konnte.

Zum Hintergrund: Janette Maß lernte Nico E. im Frühling 2015 kennen, traf sich ein paar Mal mit dem Wismarer und stellte schon nach 14 Tagen fest, dass er ihr „nicht geheuer“ war. „Ständig schickte er mir Nacktfotos von sich aufs Handy. Das wurde mir sehr schnell zu viel und ich entfernte mich von ihm.“ Doch Nico E. verschwand nicht einfach aus dem Leben der 30-Jährigen. Er begann mit der damals zwölfjährigen Tochter von Janette Maß im Internet zu chatten. Er habe dem Mädchen geschrieben, dass es seiner Mutter nichts davon erzählen solle. Doch das Mädchen war klüger und berichtete seiner Mutter sofort von den Annäherungsversuchen. Auch, dass er ihr bereits ein Nacktfoto von sich geschickt hatte, auf dem er lediglich seinen Intimbereich ausblendete, indem er das Bild eines Smileys an besagter Stelle einsetzte.

Bei Janette Maß schrillten die Alarmglocken. Sie gab sich in den folgenden Nachrichten kurzerhand als ihre Tochter aus und erfuhr so, dass Nico E. nicht vor Obszönitäten zurückschreckte, die er angeblich mit einer Zwölfjährigen austauschte. Sie druckte Nachrichten und Fotos aus, ging im Juni 2015 zur Polizei und erstattete Anzeige. „Ich zeigte den Beamten den Verlauf der Nachrichten und die Fotos. Ich informierte sie auch, dass Nico sehr viele minderjährige Freundinnen bei Facebook hat und äußerte den Verdacht, dass seine Tochter die Nacktbilder von ihrem Vater gemacht hat“, sagt Janette Maß.

Bereits am 14. August 2015 informierte die Staatsanwaltschaft sie jedoch, dass der Anzeige aus Mangel an Beweisen nicht weiter nachgegangen werde. „Ich war schockiert und legte Widerspruch ein“, erzählt Maß weiter. Doch im September 2015 begannen die Ermittlungen gegen Nico E.. Die Staatsanwaltschaft erklärt auf Nachfrage der OZ: „Auf die Beschwerde der Anzeigeerstatterin hin sind die Ermittlungen wieder aufgenommen worden. Im Rahmen einer Durchsuchung der Wohnräume sind Zufallsfunde gesichert worden, die zu einem hinreichenden Tatverdacht von bis dahin unbekannten Straftaten geführt haben.“

Janette Maß erfuhr aus der Zeitung, was der Mann mit seinen Kindern gemacht hatte und kann nicht verstehen, dass die Ermittlungen erst ein knappes halbes Jahr nach ihrer Anzeige begannen.

Noch bis April 2016 missbrauchte Nico E. die Kinder regelmäßig. „Ihnen wäre viel erspart geblieben, wenn die Polizei meine Anschuldigungen ernst genommen hätte. Was er getan hat, hat meine Vermutungen noch um Längen übertroffen.“

Zur Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG wollte sich die Polizei jetzt im laufenden Verfahren nicht äußern. Sie verwies auf die Staatsanwaltschaft.

Angeklagt wegen Missbrauchs in 31 Fällen

Der 37-jährige Nico E. gestand, im Zeitraum vom 17. Oktober 2014 bis April 2016 seine damals sechsjährige Tochter 23 Mal sexuell missbraucht zu haben. Acht Mal missbrauchte er auch seinen damals acht Jahre alten Stiefsohn, der bei ihm aufwuchs. Er fotografierte die Handlungen.

In einem Rechtsgespräch wurde das Strafmaß auf mindestens fünf, maximal sechs Jahre festgelegt, da Nico E. die Taten gestand, alle Fragen des Richters beantwortete, sich bei seinen Kindern entschuldigte und ihnen ein Schmerzensgeld anbot (20 000 Euro für die Tochter, 8000 Euro für den Stiefsohn). Die Zahlung sollte bis zum jeweils vollendeten 18. Lebensjahr der Opfer erfolgen.

Die Mutter der beiden missbrauchten Kinder, die seit Jahren von ihrem Noch-Ehemann getrennt lebt, lehnte die Zahlung ab. Nicht das Jugendamt informierte sie über den Missbrauch ihrer Kinder, sondern ihr Rechtsbeistand. Sie hatte keine Veränderungen an ihren Kindern feststellen können. Seit Monaten wartet sie auf einen Termin beim Psychologen, damit ihre Kinder das Geschehene verarbeiten können. Auch der Täter will sich im Gefängnis einer Therapie unterziehen, damit er nach eigenen Angaben „nach meinen Taten besser mit mir klar komme“.

Im Juni 2015 lag eine Anzeige gegen den Täter vor, da er Obszönitäten und Nacktbilder mit einer Zwölfjährigen austauschte. Die Anzeige wurde im August 2015 aus Mangel an Beweisen abgelehnt und erst wieder aufgenommen, als die Klägerin Widerspruch einlegte. Seit Juli 2016 befindet sich Nico E. in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Bützow.

Carolin Riemer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Swinemünde
Einer der Tatverdächtigen wird von der Polizei abgeführt.

Tod eines 19-Jährigen in Swinemünde löst Entsetzen aus / Ein Tatverdächtiger ist auf der Flucht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
E-Mail: Lokalredaktion.grevesmuehlen@pressehaus-gre.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist