Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kino mit Kuscheltier und Decke
Mecklenburg Grevesmühlen Kino mit Kuscheltier und Decke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.12.2017
Kuscheln und Kino gucken: Bei der 9. Kinderfilmnacht war das besonders schön. Quelle: Foto: Nicole Hollatz

Filme gucken mit einer Gemütlichkeit wie zu Hause auf der Couch – nur mit der riesigen Kino-Leinwand und noch vielen anderen Gästen. Das erlebten gut 120

Besucher am Freitagabend bei der 9. Kinderfilmnacht im Wismarer Filmbüro. Einen ganzen langen Kino-Abend konnten die Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern erleben, zahlreiche Kurzfilme wurden gezeigt. Viele Kurzfilme hatten Kinder und Jugendliche selbst gemacht, beispielsweise im Rahmen der Medienaktivtage im Filmbüro.

Mit Kuscheltieren, Kissen und Decken machten die kleinen und großen Kinofans es sich im Saal gemütlich. Wo sonst Stühle stehen, entstand eine riesige Liegewiese. Auch der Weihnachtsmann war zu Gast, ließ sich mit den Lütten fotografieren und schenkte den Kindern Süßes sowie die gleich ausgedruckten Fotos. Und Minikekstorten hatte er für die Gäste mitgebracht! Die Besucher konnten sich in den Kino-Pausen an der Technik ausprobieren, beispielsweise einen Stop-Motion-Film mit Lego drehen. Ein Foto machen, das Lego minimal bewegen. Und das nächste Foto. Was für ein Aufwand, bis ein paar Sekunden Film entstanden sind. „Unglaublich“, kommentierte Karla Hoch. Die Zehnjährige war fast eine der wichtigsten Menschen beim Kinderfilmfest. Sie wurde dank fachkundiger Hilfe von Techniker Ole Borgwardt und mit ihrer Freundin Alma Mira Cremer an ihrer Seite zur Filmvorführerin. Hoch über den Köpfen der Kinderfilmnachgäste sorgte sie (mit) dafür, dass die Filme auch richtig gezeigt wurden. Den Preis hatte sie sich als Gewinnerin beim Kinderschwedenfest im Sommer ausgesucht und war begeistert. Besonders von den beiden gezeigten alten Filmen aus der Sammlung von Filmbüromitarbeiter Thomas Gehnich. Der Film „Rübezahl und der Botengänger“ wurde 1981 produziert. „Der Film ist 25 Minuten lang, pro Sekunde braucht man 24 Einzelbilder, damit es nicht ruckelt.

Aus wie vielen Bildern besteht der Film?“, fragte er seine beiden Nachwuchsfilmvorführerinnen. Wir lösen auf: 36000 Bilder – bei jedem mussten kleine Details in der Szenerie verändert werden.

Nicole Hollatz

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Polizei ermittelt nach Brand in Kritzow

11.12.2017

Klützer Weihnachtsmarkt traf auch in diesem Jahr den Nerv der Besucher

11.12.2017

Katze „Niki“ reist von Kücknitz 40 Kilometer nach Santow bei Grevesmühlen

11.12.2017
Anzeige