Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kleine Läden in der Sackgasse brauchen Werbung
Mecklenburg Grevesmühlen Kleine Läden in der Sackgasse brauchen Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 24.03.2017
Die kleine Sackgasse Im Thurow geht vom Klützer Marktplatz ab. Gewerbetreibende fürchten, nicht gefunden zu werden. Quelle: Malte Behnk
Klütz

Die Innenstadt von Klütz in Nordwestmecklenburg ist den Politikern besonders wichtig. Viele historische Gebäude sind aufwendig saniert worden. Doch eine der ältesten Straßen mit besonders schönen Häusern entdecken viele Gäste bei der Durchfahrt gar nicht – manche Navigationsgeräte sollen die Adresse „Im Thurow“ auch nicht kennen.

Dabei gibt es in der Straße nicht nur das Literaturhaus „Uwe Johnson“, das an der Einmündung in die Sackgasse noch gut zu sehen ist. Dort hat sich auch attraktives Gewerbe angesiedelt. Der Galerie, dem neuen Laden für Kosmetik und Geschenke, einem neuen Yogazentrum und der Staudengärtnerei fehlt aber ein markanter Wegweiser, wie es ihn für andere Sehenswürdigkeiten in der Stadt bereits gibt.

Doch Schilder sind in der Stadt Klütz ein seit fast zwei Jahren diskutiertes Problem. Aus Sicht des Stadtplaners Werner Peters und der Stadtvertreter könnte das Stadtbild durch zu viel und zu große Werbung gestört werden. Daher arbeitet die Stadt an einer Satzung für Werbung im Stadtkern. Das bedeutet, das Schilder eigentlich verschwinden sollen.

Die Situation kennt Peter Maerz, der Vorsitzende des Handwerker- und Gewerbevereins Klützer Winkel. „Diese kleine Gasse muss beworben werden“, sagt er. Auch Stadtvertreter Peter Ellenberg unterstützt die Gewerbetreibenden aus der Sackgasse. „Was unterscheidet den Kaffeebrenner und den Schmetterlingspark vom Thurow? Beides sind private Gewerbe aber eben auch Sehenswürdigketen“, argumentiert Ellenberg.

Allerdings gibt es auch den Einwand des Klützer Bürgermeisters Guntram Jung (CDU), dass mit einer besseren Ausschilderung neue Probleme auf die Gewerbetreibenden Im Thurow und die Stadt zukommen können. Jung hatte gefragt, wo die Autos der Kunden bleiben sollten, wenn es eine bessere Beschilderung geben würde. Im Thurow gibt es nämlich kaum Parkplätze.

Malte Behnk

Der Grevesmühlener Erich Tümmel feierte 100. Geburtstag

23.03.2017
Grevesmühlen Grevesmühlen/Wismar - Damit die Pfunde purzeln

Zweimal die Woche eine halbe Stunde Training – das kann helfen gegen großes Übergewicht, Depressionen und zu häufige Arztbesuche

23.03.2017

Abwasserentsorgung: Grevesmühlener Kleingartenvereine zwischen Umrüsten und Negieren

23.03.2017