Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Kreisumlage soll sinken
Mecklenburg Grevesmühlen Kreisumlage soll sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.02.2018
Grevesmühlen

Der erste Nachtragshaushalt 2018 Nordwestmecklenburgs ist am morgigen Dienstag ein Thema im Finanzausschuss des Kreistages, getagt wird in der Malzfabrik.

Ein Vorschlag für den Nachtragshaushalt: Der Kreisumlagesatz soll von 42 Prozent auf 39,8 Prozent sinken. Grundlage dafür, was die Kommunen an den Kreis zahlen, sind die Steuerkraft und die Schlüsselzuweisungen der jeweiligen Gemeinde. Der Nachtragshaushalt listet das eurogenau auf: Demnach betragen die Grundlagen für die Kreisumlage in Nordwestmecklenburg für das aktuelle Jahr insgesamt 153641246 Euro.

Würde wie bisher die Kreisumlage bei 42 Prozent liegen, müssten die Kommunen insgesamt 64529323 Euro zahlen. Bei dem vorgeschlagenen Umlagesatz von 39,8 Prozent wären es insgesamt 61

149216 Euro (pro Einwohner wären das 391,30 Euro). 49 Kommunen würden weniger Kreisumlage zahlen als im Vorjahr und 37 Kommunen mehr.

Sitzung: 6. Februar, 17 Uhr, Beratungsraum Darre in der Malzfabrik Grevesmühlen

OZ

Acht Männer schrieben Geschichte: Mit ihrem Auto mit Gadebuscher Kennzeichen eroberten sie den Roten Platz

05.02.2018

4:1-Testsieg gegen Verbandsligist MSV Pampow / Auch Neuzugang Tshomba Luvumbu Oliveira trifft

05.02.2018

Fußball-Landesligist unterliegt dem Rostocker FC / Schon 4:1 geführt

05.02.2018